Eine Straßenbahn der Linie 26 in Heidelberg-Kirchheim.

Mit großer Mehrheit von Gemeinderat beschlossen

Ab Herbst in Heidelberg: 3-Euro-Ticket für Jugendliche

Stand

Jugendliche können ab Herbst für drei Euro monatlich mit Bus und Bahn durch Heidelberg fahren. Für Senioren wird es vergünstigte Tickets geben.

An vier Samstagen Anfang des Jahres konnten alle Menschen in Heidelberg kostenlos Bus und Straßenbahn fahren. Jetzt hat der Gemeinderat der nächsten Pilotphase zugestimmt: Für ein Jahr dürfen Jugendliche unter 21 Jahren für drei Euro im Monat den ÖPNV benutzen. Gleiches gilt für Inhaber des "Heidelberg Pass" und des "Heidelberg Pass +". Auch für Senioren gibt es ein Sonderangebot. Die neuen Tickets sollen vermutlich ab Herbst eingeführt werden.

Umsetzung des 3-Euro-Tickets noch unklar

Laut dem Verkehrsunternehmen rnv gibt es noch viele Unklarheiten zu dem 3-Euro-Ticket, die in den kommenden Tagen besprochen werden müssten. Für den Aktionsstart sei September geplant, aber auch das sei noch nicht sicher. Außerdem könnte das sogenannte 3-Euro-Ticket ein subventioniertes MAXX-Ticket sein, das für Jugendliche dann nur noch drei Euro kosten soll. Das MAXX-Ticket ist eigentlich eine Jahreskarte nur für Schülerinnen, Schüler und Auszubildende. Im Falle einer Subventionierung, müsste es auf alle Jugendliche in Heidelberg unter 21 Jahren ausgeweitet werden.

Ab Herbst: #DreiEuroTicket für alle unter 21-Jährigen und Heidelberg-Pass-Besitzer. Heidelberger Senioren erhalten einen Zuschuss von 200 Euro auf das Jahresticket "Karte ab 60". Pilotphase für zunächst ein Jahr. https://t.co/yg3sHBd1K6

Senioren-Jahreskarte wird günstiger

Auch die Jahreskarte für Senioren soll günstiger werden. Von derzeit rund 565 Euro im ersten Jahr wird der Preis um 200 Euro sinken. 365 Euro soll dann die Senioren-Jahreskarte kosten, so der Beschluss des Heidelberger Gemeinderats. Für Inhaber des "Heidelberg Pass" und des "Heidelberg Pass +" ist die Karte ab 60 Jahren dann kostenlos.

Mehr Fahrgäste durch kostenloses Angebot

Durch das Projekt an den vier Samstagen in März und April habe es rund 15 Prozent mehr Fahrgäste gegeben, sagte Heidelbergs Oberbürgermeister Eckart Würzner. Der bisherige Erfolg in Heidelberg könnte ein Signal für Bund und Land sein. Denn ohne deren finanzielle Unterstützung sei ein kostenloser ÖPNV nicht zu realisieren.


"Der kostenfreie ÖPNV bewegt die Menschen zum Umstieg."

Heidelberg

Auswertung eines Verkehrsversuchs Weniger Autoverkehr durch kostenlosen ÖPNV in Heidelberg

An vier Samstagen im März und April konnten die Busse und Bahnen in Heidelberg kostenlos genutzt werden. Das Ergebnis: Der Autoverkehr ist an diesen Tagen spürbar gesunken.

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Walldorf macht´s vor: Kostenloser ÖPNV

Seit dem 1. Januar dieses Jahres können in Walldorf (Rhein-Neckar-Kreis) alle Busse des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar im Stadtgebiet kostenlos genutzt werden. Dieses Angebot werde laut Bürgermeister Matthias Renschler sehr gut angenommen.

Das Projekt "Kostenloses Busfahren in Walldorf" geht über zwei Jahre. 2024 soll ausgewertet werden, wie das Angebot genutzt wurde.

Anmerkung der Redaktion: Zunächst hatten wir berichtet, der Gemeinderat Heidelberg stimme über einen kostenlosen ÖPNV für Jugendliche ab. Das ist falsch. Diesen Fehler haben wir korrigiert.

Stand
Autor/in
SWR