Im Rhein-Neckar-Kreis soll eine Jugendberufsagentur öffnen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa | Patrick Pleul)

Ziel: Soziale und berufliche Integration von Jugendlichen

Rhein-Neckar-Kreis baut neue Jugendberufsagentur auf

STAND
AUTOR/IN
Sarah Hennings

Im Jugendamt des Rhein-Neckar-Kreises soll bis Ende 2025 eine Jugendberufsagentur aufgebaut werden. Das Ziel der Verantwortlichen: Junge Menschen beruflich und sozial zu stärken.

Der Rhein-Neckar-Kreis möchte nach eigenen Angaben mit der neuen Beratungsagentur Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 Jahren bei der Jobsuche unterstützen. Das Projekt ist laut Organisatoren derzeit auf drei Jahre begrenzt; bis Ende 2025 soll die Fachstelle im Kreisjugendamt eingerichtet werden.

Mehrere Institutionen aus der Region beteiligen sich

In der neuen Beratungsstelle sollen in Zukunft verschiedene Institutionen der Region, darunter die Agentur für Arbeit, das Jobcenter und das Schulamt, eng zusammenarbeiten. Anfang Januar ist dafür eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichnet worden.

Mit der Jugendberufsagentur werden Bearbeitungsschritte besser verzahnt, so Silvia Kempf, Sozialdezernentin des Rhein-Neckar-Kreises, sodass kein Jugendlicher für den Arbeitsmarkt mehr verloren geht. Dies sei ein wichtiges Ziel, vor allem in Hinblick auf den Fachkräftemangel.

"Die Idee dahinter ist, dass wir keinen Jugendlichen verlieren. Vor allem die Jugendlichen, die einen Unterstützungsbedarf haben."

Berufsberatung gewinnt durch Pandemie an Bedeutung

Die Projekt-Verantwortlichen betonten bei der Vertragsunterzeichnung, dass die Berufsberatung aktuell wichtiger denn je sei. Denn durch die Corona-Pandemie hätten Schulpraktika, aber auch Berufs- und Ausbildungsmessen nicht wie gewohnt stattfinden können. Die Folge: Schülerinnen und Schülern fehle es an beruflichen Perspektiven.

Rhein-Neckar-Kreis beteiligt sich mit 300.000 Euro

Der Rhein-Neckar-Kreis stellt nach eigenen Angaben rund 300.000 Euro für den Aufbau der Jugendberufsagentur zur Verfügung. Gelder, mit denen unter anderem ein drei-köpfiges Projekt-Team sowie Veranstaltungen bezahlt werden sollen. Bis Mitte 2023 wird zunächst eine Geschäftsstelle errichtet, so Stefan Dallinger. Nach rund 2,5 Jahren soll es dann einen Erfahrungsaustausch geben. Landrat Stefan Dallinger glaubt aber schon jetzt an die Zukunft der Jugendberufsagentur:

"Ich bin davon überzeugt, wenn das Projekt erfolgreich ist, ist das jetzt erstmal der Auftakt und dann wird es danach weitergehen."

In Baden-Württemberg gibt es nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit derzeit 41 Jugendberufsagenturen.

Mehr zum Thema Jobsuche

Mainz

BerufsInfoMesse Rheinhessen Jugendliche auf Jobsuche in Mainzer Rheingoldhalle

„Was will ich später mal arbeiten?“ Diese Frage stellen sich jedes Jahr zahlreiche Jugendliche. Auf der BerufsInfoMesse Rheinhessen finden einige von ihnen möglicherweise eine Antwort.

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Baden-Württemberg

Hartz-IV-Sanktionen werden ausgesetzt Strobl fordert Druck bei Jobsuche

Wer arbeitslos ist und sich nicht um Arbeit bemüht, bekommt weniger Arbeitslosengeld. Nun werden die Hartz-IV-Sanktionen vorerst ausgesetzt. Ein schwerer Fehler, sagt Innenminister Strobl.

Rheinland-Pfalz

Ukraine-Flüchtlinge auf Jobsuche in Deutschland Integrationsministerin Binz fordert schnelle Anerkennung ukrainischer Bildungsabschlüsse

Die rheinland-pfälzische Integrationsministerin Binz fordert, ukrainische Schul- und Bildungsabschlüsse schneller anzuerkennen. Das erleichtere die Einbindung der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt.

SWR2 Aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN
Sarah Hennings