Ein Schutz- und ein Elektrozaun umgrenzendas Brutgebiet der Haubenlerche (Foto: SWR, 9999999)

Sorgen wegen der Haubenlerche

Ausgangssperre endet: Katzen in Walldorf dürfen früher wieder raus

STAND

Katzen dürfen in Walldorf (Rhein-Neckar-Kreis) bald wieder vor die Tür. Die Haubenlerche muss nicht mehr besonders geschützt werden - zumindest nicht dieses Jahr.

Wegen der von Aussterben bedrohten Haubenlerche mussten Katzen im südlichen Teil von Walldorf (Rhein-Neckar-Kreis) drinnen bleiben, laut Allgemeinverfügung eigentlich bis Ende August. Der Rhein-Neckar-Kreis lässt das Verbot jetzt aber zwei Wochen früher enden. Ab dem 15. August dürfen die Katzen wieder da herumlaufen, wo sie wollen.

Katzen keine große Gefahr mehr

Die vom Aussterben bedrohte Haubenlerche brütet in Walldorf. In diesem Jahr sorge aber das Wetter dafür, dass das Brutgeschehen und die Entwicklung der Jungvögel so weit vorangeschritten sind, dass freilaufende Katzen keine große Gefahr mehr darstellen.

Freilauf-Verbot für Katzen gilt bis 2025 weiter

Nächstes Jahr müssen die Katzen aber während der Brutzeit wieder im Haus oder der Wohnung bleiben. Laut Rhein-Neckar-Kreis ist die Allgemeinverfügung nicht komplett aufgehoben, sondern gilt bis 2025 weiter - immer im Zeitraum vom 1. April bis zum 31. August. Die Verfügung und die Teiländerung sind auf der Internetseite Rhein-Neckar-Kreises zu finden.

Zum Schutz der Haubenlerche Katzen-Lockdown: Tierquälerei oder sinnvoller Vogelschutz?

In Walldorf müssen Katzen bis Ende August in den Lockdown, um die bedrohte Haubenlerche zu schützen. Eine zweischneidige Lösung, meint auch Dr. Jörg Styrie, Geschäftsführer des Bundesverbands Tierschutz.  mehr...

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Haubenlerche vom Aussterben bedroht

Die Haubenlerche ist in Baden-Württemberg und Deutschland vom Aussterben bedroht. Sie kommt im Land ausschließlich im Regierungsbezirk Karlsruhe zwischen Karlsruhe und Mannheim vor.

Haubenlerche (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Andreas Trepte/Archiv Vogelschutzwarte | Andreas Trepte)
Die Haubenlerche ist vom Aussterben bedroht. picture alliance/dpa/Andreas Trepte/Archiv Vogelschutzwarte | Andreas Trepte

Es gibt landesweit rund 60 Reviere der Haubenlerche. Vor allem bei Walldorf, Ketsch und Waghäusel. In Walldorf gab es im vergangenen Jahr nur noch drei Brutpaare. Daher komme es auf das Überleben jedes einzelnen Jungvogels an, so der Rhein-Neckar-Kreis.

Katzen sind nicht die einzigen Feinde

Walldorf hat für den Schutz der Vögel in den vergangenen Jahren Maßnahmen ergriffen - darunter das umstrittene Verbot für freilaufende Katzen in dem Gebiet. Aber auch andere Tiere wie Elstern, Rabenkrähen, Füchse und Marder sind eine Gefahr für die Jungvögel der Haubenlerche, so der Rhein-Neckar-Kreis.

Walldorf

Wegen brütender Haubenlerchen Walldorfer müssen ihre Katzen einsperren

Im Walldorfer Süden (Rhein-Neckar-Kreis) brüten Vögel, die vom Aussterben bedroht sind. Deshalb müssen Katzenbesitzer ihre Haustiere dort nun monatelang einsperren. Andernfalls droht ein Bußgeld.  mehr...

Rhein-Neckar-Kreis

Herkunft der Informationen unklar Ausgangsverbot für Katzen in Walldorf - FDP schaltet Datenschutzbeauftragten ein

In Walldorf gilt ein einzigartiges Ausgangsverbot für Katzen zum Schutz der Haubenlerche. Die FDP befürchtet nach dem ersten Zwangsgeld Verstöße gegen den Datenschutz.  mehr...

Walldorf

Hausarrest für Tiere Nein zum Katzen-Freigang-Verbot in Walldorf

Seit Dienstag müssen Katzenbesitzer im südlichen Teil von Walldorf ihre Tiere einsperren, um brütende Haubenlerchen zu schützen. Geht gar nicht, meint Esther Uhrig.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR