Blick auf Kurpfalzbrücke in Mannheim und die Innenstadt vom Turm der Alten Feuerwache (Foto: SWR, Wolfgang Kessel)

Schäden an Brückenbauwerk machen Probleme

Mannheim: Gleisarbeiten an Kurpfalzbrücke verzögern sich

STAND

Der Einbau neuer Gleise auf der Mannheimer Kurpfalzbrücke wird länger dauern als geplant. Eigentlich sollten die Arbeiten bis zum 12. September beendet sein.

Wie die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) mitteilte, verlängert sich die Baumaßnahme bis in den November. Grund für die Verzögerung sind unvorhergesehene Schäden am Brückenbauwerk, die während der Baumaßnahmen entdeckt wurden. Diese müssten nun aufwendig instandgesetzt werden. Die Gleisarbeiten verlängern sich damit bis in den November, so die rnv.

Für Autofahrer und Straßenbahnfahrgäste bedeutet das weitere Verzögerungen und Umleitungen. Vorraussichtlich Mitte November soll der Straßenbahnverkehr dann wieder über die Brücke rollen. Einschränkungen für den Individualverkehr wird es laut rnv wohl noch bis Ende November geben.

Weshalb die Verzögerung?

Bei den Bauarbeiten wurden nach dem Entfernen der Gleise Schadstellen am Brückenwerk entdeckt, die in dieser Form nicht vorhersehbar waren und teilweise nur in Handarbeit instandgesetzt werden können. Liefer- und Materialengpässe sorgten zudem für Verzögerungen. Außerdem müssen unvorhersehbare, aber laut rnv nicht unübliche Korrosionsschäden am Brückenblech aufwendig bearbeitet werden.

Einschränkungen und Umleitungen

Die aktuellen Straßenbahnumleitungen für die Linien 1, 2, 3, 4, 4A und 15 bleiben bestehen. Die Taktzeiten der Ersatzbusse der Linie 2 im Stadtteil Neckarstadt werden in den nächsten Tagen verdichtet. Der Individualverkehr kann nach Angaben der rnv die Kurpfalzbrücke weiterhin einspurig befahren.

STAND
AUTOR/IN
SWR