STAND

Die Mannheimer Polizei fahndet weiter nach den Tätern, die in Schwetzingen (Rhein-Neckar-Kreis) zwei Geldautomaten gesprengt haben. Mindestens drei Täter sind laut Polizei weiter auf der Flucht.

Die Fahndung nach den Tätern, die in der Nacht des 18. März zwei Geldautomaten in einem Gewerbegebiet in Schwetzingen gesprengt haben, dauert an. Nach Polizeiangaben haben die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg mit Unterstützung des Landeskriminalamts Baden-Württemberg ergeben, dass es es insgesamt vier Sprengungen gab.

Täter sprengten Automaten nahe des Schwetzinger Stadions mehrfach

Die Täter hatten die beiden Geldautomaten je zweimal gesprengt, um an das Geld zu kommen, so die Polizei. Bei ihnen soll es sich um mindestens drei Täter handeln, die in einem dunklen, hochmotorisierten Auto, in Richtung der A6 geflüchtet seien. Mehrere noch unbekannte Zeugen hätten sich in der Nähe des Tatorts aufgehalten. Die Polizei bittet diese Menschen jetzt bei der Fahndung um Mithilfe.

Zeugen könnten Fluchtfahrt beobachtet haben

Die Polizei geht davon aus, dass ein Fahrzeug dem Tatfahrzeug in einigem Abstand mindestens bis zur B291 in Richtung Hockenheim gefolgt ist. Die Insassen dieses Autos, so die Polizei, seien für die Ermittler wichtige Zeugen. Auch wenn sie den Vorfall wahrscheinlich gar nicht bemerkt hatten.

Schwetzingen

Rund 100.000 Euro Beute Unbekannte sprengen Geldautomaten in Schwetzingen

In Schwetzingen sind in der Nacht zum Donnerstag zwei Geldautomaten gesprengt worden. Die Täter erbeuteten rund 100.000 Euro, und auch der Sachschaden ist beträchtlich.  mehr...

Außerdem sucht die Polizei zwei Personen, die nach der Tat und noch vor dem Eintreffen der ersten Streife vom Parkplatz eines China-Restaurants zu einem der gesprengten Geldautomaten gegangen seien. Auch von diesen Zeugen verspricht sich die Polizei weitere Hinweise auf die Täter und zu ihrem Fahrzeug.

STAND
AUTOR/IN