Polizei ermittelt wegen Verdachts auf fahrlässige Körperverletzung

Freizeitbad "Miramar" in Weinheim: Frau blieb in Rutsche liegen

STAND

Alptraum für Freizeitbad-Besucher: Eine Frau ist vergangene Woche in der Looping-Rutsche des "Miramar" in Weinheim liegen geblieben. Ihre Rettung: Ein weiterer Badegast.

Die Frau lag laut dem Weinheimer (Rhein-Neckar-Kreis) "Miramar" etwa eine Stunde lang in der Rutsche - vermutlich war sie wegen ihres geringen Körpergewichts mit zu wenig Geschwindigkeit unterwegs gewesen. Weil das Schwimmbad an dem Tag nicht gut besucht war, saß die Frau über 50 Minuten in der Rutsche fest, bis die nächste Besucherin die Rutsche benutzte und auf sie prallte. Die nachrutschende Retterin, die die andere Frau durch den Aufprall leicht verletzte, konnte dann aber die Ausstiegsluke öffnen und damit sich und die andere Frau befreien.

Miramar in Weinheim (Foto: SWR)
Der Eingang des Erlebnisbades "Miramar" in Weinheim

Ausstiegsklappen an der Rutsche nicht betätigt

Für einen solchen Notfall gibt es laut "Miramar"-Betriebsleiter Christian Bierth zwei Ausstiegsklappen an der Rutsche, damit stecken gebliebene Personen aus der Röhre steigen können. Warum die Frau diese Klappen nicht benutzt hat, ist noch unklar. Die Frau leidet angeblich unter Klaustrophobie und hatte vermutlich einen Schock.

Ermittlungen wegen Verdachts auf fahrlässige Körperverletzung

Trotzdem, so der Betriebsleiter, hätte der Mitarbeiter, der an diesem Tag an der Rutsche Dienst hatte, die Frau befreien müssen. Da der Mitarbeiter aber abgelenkt gewesen sei und nicht auf den Kontrollbildschirm geachtet habe, sei ihm nicht aufgefallen, dass die Frau liegen geblieben war und die Rutsche nicht wieder verlassen hatte. Laut einem Schreiben des Miramar wurde der betreffende Mitarbeiter abgemahnt und beurlaubt. Er soll auch künftig nicht mehr an der Rutsche eingesetzt werden. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts auf fahrlässige Körperverletzung.

Personen bleiben offenbar öfter in Rutsche liegen

Wie der Betriebsleiter weiter mitteilte, sei es gar nicht unüblich, dass Personen in der Loopingrutsche zeitweise liegen blieben. Das könne an einem gut besuchten Tag am Wochenende bis zu fünf Mal passieren. Die Rutsche ist zwar erst für Menschen ab 50 Kilogramm Körpergewicht zugelassen, aber auch bei Personen die zum Beispiel 55 Kilo wögen, könne es wohl passieren, dass sie liegen blieben. Das Schwimmbad hat eigenen Angaben zufolge die Rutsche überprüft und alles getestet, es sei technisch alles in Ordnung.

Bruchsal

Kein klassischer Rohrbruch Klappendefekt überflutet Technikräume des Bades in Bruchsal-Heidelsheim

Kein klassischer Rohrbruch, sondern ein technischer Defekt mehrerer Schaltventile, ist offenbar die Ursache für die Überflutung der Technikräume des Hallenbades in Bruchsal-Heidelsheim.  mehr...

Pforzheim

Marode Bäder und kein Geld DLRG fürchtet Aus für Schwimmbäder in Pforzheim

In Pforzheim spitzt sich die Schwimmbad-Krise weiter zu. Die DLRG schlägt Alarm - und kritisiert eine Entscheidung des Gemeinderats. So stünden bald fast alle Bäder vor dem Aus.  mehr...

SWR2 Geld, Markt, Meinung Auslaufmodell Schwimmbad

Schon vor Corona war die Lage der Schwimmbäder in Deutschland schwierig. In den vergangenen 20 Jahren sind 1400 Bäder in Deutschland dichtgemacht worden. Schwimmbäder sind immer Zuschussgeschäfte und stehen deshalb ganz oben auf der Streichliste von Kommunen, wenn gespart werden muss. Corona verschärft die Situation: Viele Bäder können in diesem Sommer gar nicht aufmachen, zum Beispiel weil das nötige Zusatzpersonal fehlt.  mehr...

SWR2 Geld, Markt, Meinung SWR2

STAND
AUTOR/IN