IFFMH  (Foto: IFFMH )

Filmfestival Mannheim-Heidelberg findet online statt

Filmeschauen vom Sofa aus

STAND

Das 69. Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg findet in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie als Online-Ausgabe statt. Gespräche mit Regisseuren gibts aber trotzdem.

Mehr als 50 Filme präsentiert das Festival vom 12. bis 22. November. Die Zuschauer können die Filme aus der ganzen Welt vom heimischen Sofa aus abrufen, denn coronabedingt wird es keine Vorstellungen in den Kinosälen in Mannheim und Heidelberg geben.

Trotzdem habe man bei allen Schwierigkeiten versucht, Festivalfeeling auch online rüberzubringen, sagt Festivalleiter Sascha Keilholz.

30 Stunden Filme schauen

Die Zuschauer können sich die internationalen Festivalfilme im Internet für acht Euro pro Film buchen und sich 30 Stunden lang ansehen. Von den 14 Filmen aus 16 Ländern im Wettbewerb sind die Hälfte Regiearbeiten von Frauen. Im gesamten Programm würden laut Festival feministische Töne angeschlagen.

IFFMH - Una Promessa  (Foto: (c) Shellac)
(c) Shellac

Die Filme aus der ganzen Welt seien "aufregende Perspektiven auf die Welt, bestechende Dramen und scharfsinnige Komödien", heißt es auf der Homepage des Festivals.

Das renommierte Festival, auf dem Regisseure wie Rainer Werner Fassbinder, Wim Wenders oder Jim Jarmusch einst ihre ersten Filme zeigten, ist seit 2019 unter neuer Leitung von Sascha Keilholz. Er löste den langjährigen Festivalchef Michael Kötz ab, der jetzt noch das Festival des Deutschen Films in Ludwigshafen verantwortet.

STAND
AUTOR/IN