Ermittlungen zu drei Vorfällen abgeschlossen

Mädchen nach Unfall im Weinheimer miramar gestorben

STAND

Drei Vorfälle in einem Weinheimer Freizeitbad innerhalb eines Jahres, ein Unfall endete tödlich für eine Siebenjährige. Die Staatsanwaltschaft hat nun über den Ermittlungsstand informiert.

Das siebenjährige Mädchen, das im Juli im Freizeitbad miramar in Weinheim (Rhein-Neckar-Kreis) verunglückt war, ist mittlerweile gestorben. Das hat die Staatsanwaltschaft Mannheim am Dienstag mitgeteilt.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war die Mutter der Siebenjährigen zum Unglückszeitpunkt kurz abgelenkt, weil sie sich um den kleinen Bruder des Mädchens kümmern musste. Das Kind stieg währenddessen unbemerkt ins Wellenbad, ging unter und wurde von einem Badegast herausgezogen. Bademeister reanimierten das Kind - es starb aber später im Krankenhaus.

Kein Fehlverhalten der Mutter

Anhaltspunkte für ein strafrechtlich relevantes Verhalten der Mutter oder der Angestellten des miramar ergaben sich laut Staatsanwaltschaft nicht. Die Behörde spricht von einem tragischen und schicksalshaften Verlauf.

"Wir sind tief erschüttert über den Tod des siebenjährigen Mädchens", sagte Marcus Steinhart, Geschäftsführer des miramar-Bades in Weinheim, laut einer Erklärung. "Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei den Eltern, die diesen tragischen Verlust verarbeiten müssen, und bei allen Angehörigen und Freunden der Familie."

Weiterer Vorfall in Looping-Rutsche

In einem weiteren Fall hatten sich im November 2021 zwei Besucherinnen in einer Looping-Rutsche verletzt. Laut Staatsanwaltschaft war eine der Frauen in der Rutsche zum Stehen gekommen - als die andere Frau die Rutsche benutzte, kam es zum Zusammenstoß.

Nach den bisherigen Ermittlungsergebnissen hatte der für die Looping-Bahn zuständige Mitarbeiter nicht überprüft, ob die erste Besucherin die Rutsche verlassen hatte. Gegen ihn wurde ein Strafbefehl in Höhe von 60 Tagessätzen wegen fahrlässiger Körperverletzung beantragt. Der Strafbefehl ist nicht rechtskräftig, da der Mann Einspruch eingelegt hat. 

Miramar hat sich nach eigenen Angaben von dem Mitarbeiter getrennt. Geschäftsführer Steinhart sagte der Mitteilung zufolge: "Wir müssen, das ist wesentlich, feststellen, dass Unfälle in einem Betrieb wie unserem und anderen ähnlichen, nie auszuschließen sind." Die Sicherheitsstandards seien erheblich hoch. "Fremdverschulden oder anderes Fehlverhalten lässt sich aber nie komplett verhindern."

Dritter Vorfall: Ermittlungen eingestellt

Bei einem dritten Fall im August 2021 hatte sich laut Staatsanwaltschaft ein Besucher wegen des niedrigen Wasserstands auf der sogenannten Piratenrutsche verletzt. Die Ermittlungen wurden eingestellt, weil offenbar weder ein Fehlverhalten noch ein technischer Defekt vorlagen.

Mehr zu Unfällen im miramar

Weinheim

Badeunfall im Freizeitbad Siebenjährige im Weinheimer Schwimmbad miramar fast ertrunken

Am Sonntag ist ein siebenjähriges Mädchen bei einem Badeunfall im miramar in Weinheim (Rhein-Neckar-Kreis) fast ertrunken. Ein Badegast entdeckte das Kind leblos unter Wasser.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Mannheim SWR4 BW aus dem Studio Mannheim

Weinheim

Polizei ermittelt wegen Verdachts auf fahrlässige Körperverletzung Freizeitbad miramar in Weinheim: Frau blieb in Rutsche liegen

Alptraum für Freizeitbad-Besucher: Eine Frau ist vergangene Woche in der Looping-Rutsche des miramar in Weinheim liegen geblieben. Ihre Rettung: Ein weiterer Badegast.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR