Ein Frau und ein Mann legen auf dem Gelände der Heidelberger Universität Blumen nieder. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Pr-Video | R.Priebe)

Waffenhändler in Wien wird nicht belangt

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen nach Amoktat in Heidelberg ein

STAND

Keine Hinweise auf weitere Täter: Rund sieben Monate nach der Amoktat auf dem Heidelberger Uni-Campus haben die Behörden eine wichtige Entscheidung getroffen.

Die Tat hatte im Januar für großes Entsetzen gesorgt. Nun ist klar: Juristische Konsequenzen wird es nach der Amoktat auf dem Heidelberger Uni-Campus im Januar nicht geben. Die zuständige Heidelberger Staatsanwaltschaft gab am Montag bekannt, dass sie das Ermittlungsverfahren eingestellt habe. Es gebe keine Hinweise auf weitere Täter. Auch der Waffenhändler in Wien wird nicht weiter belangt. Der Verkauf der Waffen an den 18-Jährigen Täter in Wien war laut Staatsanwaltschaft Heidelberg nach österreichischem Gesetz grundsätzlich erlaubt.

Bei der Amoktat in Heidelberg auf dem Unigelände im Neuenheimer Feld war eine 23-jährige Studentin mit den Waffen getötet worden. Der Täter erschoss sich im Anschluss selbst. Acht Kommilitonen der getöteten Frau erlitten leichte Verletzungen. Das Motiv des Schützen ließ sich nicht mit vollständiger Sicherheit klären. Das Todesopfer und der Täter kannten sich nicht.

"Abkühlphase" nicht eingehalten

Nach Abschluss des Kaufvertrags muss ein Waffenverkäufer in Österreich in einem Zeitraum von drei Tagen prüfen, ob ein Waffenverbot gegen den Käufer besteht - in Österreich wird dieser Zeitraum "Abkühlphase" genannt. Dagegen habe der Verkäufer verstoßen.

Zum Amoklauf entschlossen

Allerdings, so die Staatsanwaltschaft, sei der 18-Jährige schon seit längerer Zeit zur Begehung des Amoklaufs entschlossen gewesen. Dadurch sei der Zweck der "Abkühlphase", nämlich Spontan-Taten zu verhindern, nicht berührt worden. Zudem habe der 18-Jährige beim Kauf erklärt, die Waffen für die Jagd benutzen zu wollen.

Ein Polizist untersucht die Waffe des Amoktäters von Heidelberg, eine doppelläufige Schrotflinte (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/ dpa/ Sebastian Gollnow)
Waffe des Amoktäters von Heidelberg picture alliance/ dpa/ Sebastian Gollnow

Keine Auffälligkeiten gezeigt

Er habe beim Kauf der Waffen auch keine Auffälligkeiten gezeigt, die darauf hindeuteten, was er wirklich vorhatte. Umfangreiche Ermittlungen im persönlichen Umfeld des Täters hätten keine Hinweise auf weitere Beteiligte ergeben, die sich strafbar gemacht haben könnten.

Heidelberg

Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft vor Abschluss Amoktat in Heidelberg: Täter war Einzelgänger und hatte psychische Störungen

Der 18-Jährige, der im Januar bei einer Amoktat in Heidelberg eine Studentin erschoss, hatte laut Polizei keine Mittäter oder Helfer. Neue Details gibt es zu einem möglichen Motiv.  mehr...

Heidelberg

Tödliche Schüsse in Heidelberg "Es gibt immer Vorzeichen" - Polizeipsychologe zu mutmaßlichem Amoklauf in Heidelberg

Ein Mann hat in Heidelberg eine Frau erschossen, drei Menschen verletzt und sich selbst getötet. Was Amoktäter antreibt, erklärt Polizeipsychologe Adolf Gallwitz im SWR-Interview.  mehr...

Heidelberg

Unibetrieb bleibt bis Trauerfeier ausgesetzt Studierende wünschen sich einen Gedenkort nach mutmaßlichem Amoklauf

An eine Rückkehr zur Normalität ist in Heidelberg noch nicht zu denken: Für die Erstsemesterstudentinnen und -studenten seien die Präsenzveranstaltungen bis zur geplanten Trauerfeier abgesagt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR