Das DKFZ in Heidelberg (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)

Plädoyer für Auffrischungs-Impfungen

DKFZ-Chef warnt vor Corona-Folgen für Krebspatienten

STAND

Die vierte Welle der Corona-Pandemie könnte auch negative Folgen für Krebspatienten haben. Das befürchtet der Chef des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg.

Der DKFZ-Vorsitzende Michael Baumann sagte dem Deutschlandfunk, die inzwischen vorliegenden Zahlen aus der ersten und zweiten Corona-Welle zeigten, dass einige Krebs-Operationen oder -Therapien wegen der hohen Auslastung der Intensivstationen nicht durchgeführt werden konnten. In Folge der aktuellen vierten Pandemie-Welle könnten mehr Menschen an Krebs oder anderen Krankheiten sterben, so Baumann.

DKFZ-Chef Michael Baumann (Foto: dpa Bildfunk, Sebastian Kahnert)
DKFZ-Chef Michael Baumann Sebastian Kahnert

Experten fordern Booster-Impfungen für Krebspatienten

Krebs-Patientinnen und -Patienten sollten jetzt auch "bevorzugt" Covid-19-Auffrischungsimpfungen (Booster-Impfung) erhalten. Dafür plädiert die "Corona Task Force" des Deutschen Krebsforschungszentrums, der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft.

Krebspatienten mit höherem Risiko für Impfdurchbrüche

Untersuchungen wiesen darauf hin, dass Menschen mit einer Krebserkrankung ein vergleichsweise höheres Risiko für Impfdurchbrüche aufweisen. "Das gilt insbesondere für Menschen mit Blutkrebs und für Krebskranke, die aktuell eine Krebstherapie erhalten, die das Immunsystem schwächt", so Baumann in einer Mitteilung des DKFZ.

Die meisten Corona-Intensivpatienten nicht geimpft

Tatsächlich beobachte man derzeit "eine rasch fortschreitende Steigerung der Covid-19-Inzidenzen und eine zunehmend starke Belastung der Intensivstationen". Der Hauptanteil der Menschen, die intensivmedizinisch versorgt werden müssten, gehöre zur Gruppe der Nicht-Geimpften - oder ist geimpft und hat eine oder mehrere Vorerkrankungen.

Schutzimpfung "wirksames und sicheres Instrument" gegen Covid

Anders als im vergangenen Winter stehe den Menschen aber "ein wirksames und sicheres Instrument zur Verfügung, um die vierte Welle einzudämmen: Die Covid-19-Schutzimpfung", teilte Thomas Seufferlein mit, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft.

"Durch eine Booster-Impfung können auch Krebskranke, deren Impfschutz möglicherweise rascher abnimmt als bei Gesunden, das Risiko senken, bei einer Durchbruchsinfektion schwer zu erkranken."

Heidelberg

Krebshilfe, Gesundheitsorganisationen und DKFZ in Heidelberg fordern Tabakfreies Deutschland bis 2040 als Ziel

Zum Weltnichtrauchertag erneuern das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg und die Deutsche Krebshilfe alte Forderungen. Im Kern soll es Einschränkungen für die Tabakindustrie und deutliche Steuererhöhungen geben.  mehr...

Heidelberg

Notruf wegen hoher Corona-Zahlen Lage auf Intensivstationen: Heidelberger Krebsforscher fordern Politik zum Handeln auf

Dramatisch steigende Corona-Infektionszahlen und Intensivstationen, die keine Patienten mehr aufnehmen. Nun sendet das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg einen Notruf.  mehr...

Heidelberg

Heidelberg Studie zu Situation von Krebspatienten in der Pandemie

Studie zu Situation von Krebspatienten in der Pandemie  mehr...

STAND
AUTOR/IN