STAND

Dampfen ist nach Überzeugung von Heidelberger Krebsforschern weniger schädlich als das Rauchen von Tabak. Wer auf E-Zigaretten umsteige, verringere das Risiko für Krebs- und Herz-Kreislauferkrankungen um ein Vielfaches.

Dampf einer E-Zigarette (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Thalia Engel/dpa)
picture alliance/Thalia Engel/dpa

Beim Rauchen sei das Nikotin weniger das Problem, sondern vielmehr die 250 giftigen und mindestens 90 krebserregenden Substanzen, sagte Ute Mons vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg am Mittwoch bei einem Online-Symposium der Frankfurt University of Applied Sciences.

Jeder fünfte Krebsfall durch Rauchen bedingt

Fast jeder fünfte Krebsfall in Deutschland werde durch den Tabakkonsum hervorgerufen, insgesamt gebe es pro Jahr rund 120.000 tabakbedingte Todesfälle. Ein Rauchstopp lohne sich daher in jedem Alter. Die Gefahr, die von E-Zigaretten ausgeht, werde in Deutschland maßlos überschätzt, sagte die Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention des Heidelberger Forschungszentrums weiter. Fast die Hälfte der Menschen stuften sie als genauso gefährlich ein wie Tabakzigaretten, und zehn Prozent als noch gefährlicher.

Neue Regeln für bezahlte Instagram-Posts Influencer dürfen nicht mehr rauchen, vapen oder schießen

E-Zigaretten, Tabak, Waffen – dafür darf auf Instagram und Facebook keine Werbung gemacht werden. Influencer bewegten sich hier bisher in einer Grauzone, doch das soll sich jetzt ändern.  mehr...

Dies verhindere, dass Konsumenten mit dem Qualmen aufhören wollten, sagte Mons. Deswegen brauche es eine "ausgewogene und differenzierte Risikokommunikation" und mehr Langzeitstudien, vor allem aus Deutschland. Die Fehlwahrnehmungen in der Bevölkerung führten zu einer "kollektiven Demotivation" in Bezug auf einen Umstieg, kritisierte auch der Geschäftsführende Direktor des Instituts für Suchtforschung der Frankfurt University, Heino Stöver. Er riet dazu, nicht immer das optimale Gesundheitsziel, die Nikotinabstinenz, anzusteuern, sondern Zwischenschritte einzulegen. Vor diesem Hintergrund sei die E-Zigarette sicher ein wichtiges Mittel.

Entwöhnung mit der E-Zigarette

Um vom Glimmstängel loszukommen, hätten 2019 fast elf Prozent der 16 Millionen Raucher in Deutschland auf die E-Zigarette gesetzt, berichtete der Berliner Lungenfacharzt Thomas Hering. Sie sei als Entwöhnungsmethode viel attraktiver als etwa Ersatzprodukte wie Kaugummis und Pflaster. Abzuraten sei allerdings von einer gleichzeitigen Nutzung von E- und Tabakzigaretten. Auch vier bis sieben "Kippen" am Tag erhöhten das Krankheitsrisiko.

DKFZ will Tabakwerbung verbieten

Das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg (DKFZ) schlägt vor, Tabakwerbung umfassend zu verbieten und die Steuern für Zigaretten regelmäßig zu erhöhen. Dadurch könnten bis zum Jahr 2050 eine Million Krebsfälle in Deutschland vermieden werden. Das geht aus einer neuen Modellrechnung des DKFZ hervor. Zusätzlich regen die Experten eine einheitliche neutrale Verpackung für alle Zigarettenmarken an.

STAND
AUTOR/IN