247 Supermarkt in Lobbach (Foto: SWR)

Geschäft ohne Personal

Digitaler Supermarkt in Lobbach-Lobenfeld eröffnet

STAND

Die fehlende Nahversorgung ist in vielen kleinen Kommunen ein großes Problem. In Lobbach-Lobenfeld (Rhein-Neckar-Kreis) gibt es jetzt einen Supermarkt – allerdings ohne Personal.

Der neue Supermarkt in Lobbach-Lobenfeld (Rhein-Neckar-Kreis) sieht von außen aus wie ein umgekipptes Holzfass und hat eine Verkaufsfläche von gerade mal 50 Quadratmetern. Nach Angaben der Betreiberfirma tegut werden dort rund 950 Artikel des täglichen Bedarfs angeboten – sieben Tage die Woche, 24 Stunden am Tag. Das ungewöhnliche an diesem Geschäft: Es gibt kein Personal.

Artikel selbst einscannen

Wer in dem Laden einkaufen will, kann ihn jederzeit mit Hilfe der Bankkarte oder einer Smartphone-App betreten. Anschließend nimmt man die Waren wie in jedem Supermarkt aus den Regalen – nur, dass man die Produkte an der Kasse oder mit dem Smartphone selbst einscannen muss. Bezahlt wird bargeldlos – mit der Karte oder dem Handy. Nicht alle Kunden sind von diesem System überzeugt.

"Es ist natürlich nicht schlecht, dass man jetzt kurz etwas einkaufen kann. Allerdings bin ich etwas gespalten, denn man schafft ja die Arbeitsplätze ab."

Bedienung kann für Probleme sorgen

Viele Anwohner freuen sich aber auch darüber, dass man jetzt direkt im Ort einkaufen gehen kann.

"In kleinen Orten haben die Bewohner oft keine Möglichkeit, etwas einzukaufen. Sie müssen zwischen fünf und fünfzehn Kilometern fahren, und für ältere Leute ist das oftmals ein großes Problem."

Allerdings kann auch die Technik im digitalen Supermarkt eine Hürde für manche Menschen darstellen, denn einige tun sich anfangs mit der Bedienung schwer.

Weitere Filiale in Malsch

Nach Angaben der Betreiber wird der neue Markt aber gut angenommen, auch von Kunden aus benachbarten Gemeinden. Einmal täglich kommt ein Mitarbeiter, um die Regale wieder aufzufüllen; die Resonanz der Menschen sei positiv.

In Hessen und Bayern gibt es Märkte wie diesen bereits an 15 Standorten. Nach und nach sollen weitere in Baden-Württemberg folgen. Seit Mittwoch gibt es den digitalen Supermarkt auch in Malsch (Rhein-Neckar-Kreis).

STAND
AUTOR/IN
SWR