Schwetzinger Innenstadt (Foto: SWR)

Weniger Kundschaft durch die Corona-Pandemie

Schwetzinger Ladenbesitzerin: "Man muss sich anpassen"

STAND
AUTOR/IN

Auch wenn man mittlerweile wieder ohne Einschränkungen shoppen und Kaffee trinken gehen kann, ist bei einigen Geschäften noch keine Normalität eingekehrt. Es fehlt an Kundschaft.

Zwischen 30 bis 50 Prozent weniger Umsatz hatten Einzelhandel und Gastronomie in Schwetzingen zu Corona-Hochphasen, so das Stadtmarketing. Durch die aktuelle Inflationslage und den Ukraine-Krieg haben die Leute auch jetzt immer noch keine große Lust einkaufen zu gehen.

Als Ladenbesitzer muss man in Bewegung bleiben

Sabrina Kube verkauft in ihrem Concept Store in der Mannheimer Straße in Schwetzingen Spielzeug, Deko und Kleidung. Mit einem breiten und immer wechselndem Angebot versucht sie, möglichst viel Kundschaft anzusprechen. Auch mit Aktionen wie einem Kaffeeservice, Workshops oder Bonuskarten, versucht sie immer etwas Neues zu bieten. Nur, wenn sich die Menschen im Laden wohlfühlen würden und gerne einkaufen gingen, könne der Einzelhandel mit dem Online-Shopping mithalten.

"Einzelhandel ist heute ein Event. Es ist wichtig, ein Ambiente zu schaffen."

Viele Hochs und Tiefs während der Pandemie

Dass Sabrina Kube ihr Geschäft während der Pandemie noch nicht schließen musste, liegt vor allem an den Corona-Hilfen von Bund und Land. Im Sommer vergangenen Jahres ist sie sogar mit ihrem Laden in eine größere Immobilie auf der Einkaufsstraße umgezogen. Trotz des hohen Risikos war das für sie ein wichtiger Schritt. Mit der besseren Lage und doppelt so viel Quadratmetern Ladenfläche kann sie mehr anbieten.

"Das Grundrauschen in der Stadt ist weniger als vor Corona."

Stadt-Events sollen Kunden in die Schwetzinger Innenstadt locken

Dank der Touristen hat es Schwetzingen in der Pandemie nicht so hart getroffen wie andere Städte. Trotzdem versucht das Stadtmarketing mit regelmäßigen Aktionen wie verkaufsoffenen Sonntagen, Late-Night Shopping oder Stadtfesten die Menschen wieder in die Geschäfte zu locken.

Aula So hat Corona uns verändert | Ralf Caspary im Gespräch mit dem Soziologen Stefan Selke

Zwei Jahre Pandemie haben ein Schlaglicht auf gesellschaftliche Probleme geworfen, sei es soziale Ungerechtigkeit oder unterfinanzierte Schulen. Gleichzeitig sind Dinge möglich geworden, die vorher undenkbar waren: die Arbeit von zuhause aus oder digitale Lehre an Universitäten. Ralf Caspary im Gespräch mit dem Soziologen Professor Stefan Selke von der Hochschule Furtwangen. (SWR 2022) | Manuskript und mehr zur Sendung:  http://swr.li/corona-gesellschaft | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Baden-Württemberg

Belastung des Gesundheitssystems Corona in BW: Lage in Krankenhäusern und Kliniken hat sich etwas entspannt

Noch vor wenigen Monaten kämpften die Krankenhäuser in Baden-Württemberg mit der Überlastung durch die Corona-Pandemie. Jetzt signalisieren die Kliniken vorsichtig: Die Lage entspannt sich.  mehr...

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Mannheim, Heidelberg oder dem Odenwald aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Mannheim, Heidelberg und dem gesamten Umkreis. So funktioniert's:  mehr...

STAND
AUTOR/IN