STAND
AUTOR/IN

Die Heidelberger Liederhandschrift "Codex Manesse" gilt als die schönste und wertvollste deutschsprachige Handschrift des Mittelalters. Ihr Versicherungswert liegt bei 80 Millionen Euro. Am Donnerstag wurde sie unter Polizeischutz nach Mainz gebracht.

Sie ist die schönste und wertvollste deutschsprachige Handschrift des Mittelalters: Die große Heidelberger Liederhandschrift "Codex Manesse", entstanden um 1330 in Zürich und heute im Besitz der Universitätsbibliothek Heidelberg. Den 138 Bildminiaturen und 6.000 Verszeilen Minnelyrik verdanken wir wichtige Kenntnisse über mittelalterliche Liebeslieder, Minnesang, Rittertum und Frauen im Mittelalter.

Mainzer Landesmuseum zeigt Codex Manesse

Die Handschrift wird in Heidelberg nur selten gezeigt und eigentlich nicht ausgeliehen, denn dies ist bei einem Versicherungswert von 80 Millionen Euro ein riskantes Unterfangen. Doch im Moment macht die Heidelberger Universitätsbibliothek eine Ausnahme: Am Donnerstag wurde der "Codex Manesse" unter Polizeischutz nach Mainz gebracht. Dort soll er im Landesmuseum als Herzstück der Mittelalterausstellung "Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht" gezeigt werden.

STAND
AUTOR/IN