Die Tropfsteine in der Höhle werden in allen Farben angestrahlt (Foto: SWR)

Therapie in 30 Metern Tiefe

Durchatmen in der Buchener Unterwelt

STAND

Beim Arzt per Rezept "Zehnmal Höhle” verschreiben lassen und damit in die Eberstadter Tropfsteinhöhle gehen? Wenn es nach der Stadt Buchen geht, soll das bald möglich sein.  

Eine vier Meter hohe Halle, überall bunt beleuchtete Tropfsteine, viel Wasser und: Reine Luft. Vier Kinder stehen in der Tropfsteinhöhle von Eberstadt in einem Halbkreis vor Gabriele Weimer. Sie ist Mitarbeiterin im Gesundheitszentrum an der Tropfsteinhöhle und macht heute die Höhlentherapie – bewusstes Ein- und Ausatmen. Die Kinder sind begeistert dabei, strecken die Arme in die Höhe, atmen tief ein und schnaufend wieder aus.

Durch Hektik und Stress verlernen wir das richtige Atmen. Das bringen wir in unseren Therapiestunden Erwachsenen und Kindern bei.  

Die Eberstadter Tropfsteinhöhle hat, was es sonst nirgendwo gibt: Eine absolut konstante Raumtemperatur von 11 Grad und eine gleich bleibende Luftfeuchtigkeit von 95 Prozent. Eine Wohltat für Menschen mit Asthma oder Bronchitis - die können hier, bis zu 30 Meter unter der Erde, frei atmen.

Kinder machen zusammen mit Gabriele Weimer in der Höhle Atemübungen (Foto: SWR)
Einatmen, Ausatmen: Gabriele Weimer macht zusammen mit Kindern Atemübungen in der Höhle.

Antrag beim Regierungspräsidium läuft

Im Moment können nur Kinder und Erwachsene eine Höhlentherapie machen, die im benachbarten Gesundheitszentrum auf Kur sind. Das möchte die Stadt Buchen ändern und hat beim Regierungspräsidium beantragt: Die Höhle soll als Heilstollen anerkannt werden.

Wir möchten einfach, dass jeder auf Rezept eine Therapie in der Höhle machen kann

Damit die Höhle tatsächlich als offizieller Heilstollen anerkannt wird, wurde sie ein Jahr lang vom Deutschen Wetterdienst überprüft: Mit Klima-Untersuchungen in und vor der Höhle, Feinstaub- und Stickstoffdioxid-Messungen. “Das Gutachten des Deutschen Wetterdienstes bescheinigt der Höhle sehr gute Werte”, sagt Sarah Wörz. “Wir hoffen, dass wir bald die Anerkennung erhalten!”

Aalen

Besucherbergwerk wieder für Atemtherapie geöffnet Warum der Tiefe Stollen in Aalen bei Long Covid helfen könnte

Staubfreie Luft, die gibt es im Besucherbergwerk Tiefer Stollen in Aalen. Nach der Corona-Pause können wieder Atemwegstherapien stattfinden, möglicherweise bald auch für Long-Covid-Kranke.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR