Heidelberg

Absichtlich Auto gerammt

STAND

Am Heidelberger Amtsgericht muss sich ein 58-Jähriger wegen vorsätzlichen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten. Er hatte einen anderen Autofahrer verfolgt und absichtlich gerammt. Nach Angaben einer Gerichtssprecherin stand der Angeklagte an der Spitze der Warteschlange an einer Ampel auf der B3 bei Sandhausen. Auch ein anderer Autofahrer weiter hinten wollte die Ampel passieren. Als die Ampel grün wurde, setzte der kurzerhand zum Überholen an und setzte sich an die Spitze der Warteschlange. Das erboste den den Angeklagten so sehr, dass er sich dem Überholer an die Fersen heftete. Es folgte eine Verfolgungsfahrt, in deren Verlauf der Angeklagte das vor ihm fahrende Auto absichtlich rammte. Für diesen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr droht dem Angeklagten laut Gerichtssprecherin eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr.

STAND
AUTOR/IN