STAND

Nach einem Corona-Ausbruch sind im Mannheimer Pflegeheim Zinzendorfhaus sieben Bewohner gestorben. Die teilweise schwer vorerkrankten Bewohner waren zwischen 77 und 88 Jahren alt. Jetzt gibt es in dem Haus eigene separate"Covid-Bereiche".

Von den derzeit 90 Bewohnern sind laut Kirche 51 infiziert. Ebenso wie 20 Pflegekräfte. Nach Angaben der Kirche werden alle im Haus regelmäßig getestet. Der Betrieb des Pflegeheims wird mit Personal aus anderen Heimen weitergeführt.

"Den meisten Bewohnern geht es sehr gut. 80 Prozent haben keinerlei Symptome. Das ist wahrscheinlich auch ein Grund, warum sich das Virus so schnell ausbreiten konnte."

Matthias Pews, Geschäftsführer der Evangelischen Pflegedienste Mannheim

Ursache für Ausbruch unklar

Wie das Coronavirus in das Pflegeheim kommen konnte, sei im Augenblick noch pure Spekulation, sagte der Geschäftsführer der Evangelischen Pflegedienste Mannheim, Matthias Pews. Man habe Angehörige, Pflegepersonal, Ärzte, die die Bewohner jeden Tag besuchen kommen.

Das Heim hat einen eigenen Pandemieplan. Jetzt gibt es einen sogenannten "Covid-Bereich". Was zu Schwierigkeiten geführt habe, so Pews, ist, dass die positiven nach und nach kamen. Und immer wieder Bewohner in den abgeschirmten Bereich gebracht werden mussten. Alleine am Wochenende gab es 40 Umzüge. So habe man versucht, die Infektionsketten zu brechen, so Pews.

Dekan richtet sich an Betroffene

Trotz der strengen Vorsichtsmaßnahmen seien viele Bewohnerinnen und Pflegekräfte des Hauses an Covid-19 erkrankt, sagt der Mannheimer Dekan Ralph Hartmann.

"Wir erfahren auf besorgniserregende Weise, wie ansteckend und gefährlich das Virus sein kann. Unser Mitgefühl und unsere Gebete sind bei den Angehörigen der Bewohner*innen, die verstorben sind. Wir hoffen auf die baldige Genesung der Infizierten."

Ralph Hartmann, Dekan der evangelischen Kirche Mannheim

Weiter angespannte Situation

Die Situation sei angespannt, die Bewohner seien aber trotzdem nicht beunruhigt. Besuche im Zinzendorfhaus sind derzeit nicht möglich. Die Angehörigen, so Pews, reagieren mit großem Verständnis auf die jetzt geltenden Maßnahmen. Zurzeit darf nur therapeutisches Personal das Haus betreten und das Pflegepersonal, dass dort arbeitet. Am 3. November war zunächst eine Bewohnerin nach Erbrechen und Fiebrigkeit ins Krankenhaus gekommen. Der routinemäßige Schnelltest wies eine Covid-19-Infektion nach. Seither ist das Heim in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt.

Weitere Infizierte in Seniorenzentrum Waldhof

Auch im Seniorenzentrum im Mannheimer Stadtteil Waldhof sind über das Wochenende 42 Bewohner aus zwei Wohngruppen sowie acht Mitarbeiter positiv auf das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 getestet worden. Ein über 80 jähriger Bewohner mit Vorerkrankungen ist dort am Sonntag verstorben, heißt es in einer Mitteilung. Um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern, seien in Absprache mit dem Gesundheitsamt Mannheim alle 127 Bewohner des Seniorenzentrums in Quarantäne in ihren Zimmern und werden von fest zugeordneten Mitarbeitern betreut.

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Mannheim, Heidelberg oder dem Odenwald aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Mannheim, Heidelberg und dem gesamten Umkreis. So funktioniert's:  mehr...

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: 7-Tage-Inzidenz sinkt leicht

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN