Einschätzung des Antisemitismusbeauftragten

"Ausstieg aus Verschwörungsglauben ist ein langer Prozess"

STAND

Xavier Naidoo bittet aufgrund seiner verbreiteten Verschwörungstheorien um Entschuldigung. Der Antisemitismus-Beauftragte des Landes, Michael Blume, will ihm eine Chance geben.

In dem etwa dreiminütigen Video distanziert sich der Mannheimer Sänger von Verschwörungserzählungen. Dazu habe ihn auch der Krieg in der Ukraine gebracht, da seine Frau und deren Familie aus dem Land stammen. Michael Blume ist Beauftragter der baden-württembergischen Landesregierung gegen Antisemitismus.

SWR Aktuell: Wie ist denn Ihre Einschätzung? Wie ordnen Sie das ein?

Michael Blume: Xavier Naidoo hat ja sehr großen Schaden angerichtet, indem er zum Beispiel die "Adrenochrom"-Verschwörungsmythen verbreitet hat. Davor hatte ich schon im April 2020 gewarnt. Seit einigen Monaten hat er aufgehört, auf Telegram aktiv zu sein. Jetzt distanziert er sich. Er begründet das mit Erfahrungen seiner Frau und ihrer Familie, die aus der Ukraine kommt. Ich halte das durchaus für möglich, dass er begriffen hat, dass Verschwörungsmythen letztlich in einen Faschismus, in Brutalität führen. Das hat er in der Ukraine und in Russland gesehen.

"Ich würde ihm eine Chance geben, dass er das ernst meint."

Ist das Ihrer Meinung nach glaubwürdig oder kann es auch sein, dass er seine Karriere wieder anschieben will?

Ich kann mir vorstellen, dass beides eine Rolle spielt. Wir wissen, dass ein Ausstieg aus dem Verschwörungsglauben ein Prozess von Monaten ist. Das ist sehr schmerzhaft. Die Leute müssen zugeben, dass sie sich geirrt haben. Sie müssen die Schäden, die sie angerichtet haben, zum Teil wieder gut machen. Das ist für niemanden etwas, das einfach über Nacht passiert. Hier könnte es allerdings schon vor Monaten begonnen haben und sich durch den Angriff Russlands auf die Ukraine verstärkt haben. Das direkte soziale Umfeld ist sehr wichtig. Ich glaube noch nicht, dass jetzt alles wieder in Ordnung ist. Aber wir sollten ihm die Chance geben, dass er sich auf den Weg macht und den Schaden wieder gut macht.

"Dann hätte er auch die Chance, wieder an seine Karriere anzuknüpfen."

Welche Wirkung könnte dieses Video auf Leute haben, die ihm bisher bei diesen Verschwörungsmythen gefolgt sind?

Wir wissen von anderen Verschwörungsgläubigen, die ausgestiegen sind, dass sie dann von den eigenen Leuten beschimpft werden. Dass es heißt: "Ihr seid Verräter! Ihr habt euch selbst jetzt der vermeintlichen Verschwörung angeschlossen." Xavier Naidoo wird dadurch auch Anhängerinnen und Anhänger verlieren. Das passiert schon. Allerdings werden auch andere, die zweifeln und sich fragen, ob es wirklich eine vermeintliche jüdische Weltverschwörung gibt, ins Zweifeln geraten. Das heißt, er wird Hass auf sich ziehen. Aber er wird auch anderen helfen, da raus zu kommen.

STAND
AUTOR/IN