Sinsheim: Jugendlicher soll Jugendlichen erstochen haben - Staatsanwaltschaft Heidelberg (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Christine Cornelius)

Patienten nicht untersucht

Falsche Atteste und Holocaust-Vergleich: Anklage gegen Sinsheimer "Querdenker"-Arzt Schiffmann

STAND

Der "Querdenker"-Arzt Bodo Schiffmann hat laut Staatsanwaltschaft Heidelberg falsche Atteste zur Maskenpflicht-Befreiung ausgestellt und den Holocaust verharmlost. Jetzt wurde Anklage erhoben.

Wie die Heidelberger Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, habe sie bereits im Januar die Anklage gegen Bodo Schiffmann und dessen Frau - ebenfalls Ärztin - erhoben - wegen "des Verdachts des Ausstellens unrichtiger Gesundheitszeugnisse". Außerdem soll Schiffmann in Internet-Videos den Holocaust verharmlost haben.

Er soll zudem zu "unfriedlichen Aktionen gegen die Regierung und die Justiz der Bundesrepublik Deutschland" aufgerufen haben. Die Mitteilung über die Anklage erfolge erst jetzt, so die Staatsanwaltschaft, weil man zunächst die "Kenntnisnahme der beiden Angeschuldigten von der Anklageschrift" abwarten wollte.

Sinsheim

Urteil des Heidelberger Landgerichts Praxis von "Querdenken"-Arzt Schiffmann in Sinsheim rechtmäßig gekündigt

Die Kündigung der Sinsheimer Praxisräume des umstrittenen "Querdenken"-Arztes Bodo Schiffmann durch die GRN-Klink war rechtmäßig. Das bestätigt ein Gerichtsurteil.  mehr...

Anklage: Falsche Atteste gegen Tragen von Mund-Nasen-Schutz ausgestellt

Im Visier der jetzt abgeschlossenen Ermittlungen stehen eine früher in Sinsheim (Rhein-Neckar-Kreis) niedergelassene Ärztin und ihr Mann, Bodo Schiffmann, Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenkunde.

Die beiden sollen den Ermittlern zufolge von 2020 bis Mitte 2021 Personen aus ganz Deutschland falsche Atteste ausgestellt haben, die das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes als lästig empfanden und es ablehnten. In den Attesten wurde zur Begründung angeführt, die Personen könnten angeblich aus medizinischen Gründen keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Keine persönliche Untersuchung in Sinsheimer Praxis

Laut Staatsanwaltschaft Heidelberg bestätigten die Ermittlungen, dass die Personen, die von dem Arztehepaar falsche Atteste bekamen, bis zu 700 Kilometer entfernt von der Arztpraxis in Sinsheim wohnten.

Sie seien demzufolge nicht persönlich ärztlich untersucht worden. Die Atteste seien auf telefonischen oder schriftlichen Zuruf hin ausgestellt worden.

Schiffmann soll andere Mediziner mit Nazi-Arzt Mengele verglichen haben

In zwei Internet-Videos habe der Sinsheimer Arzt andere Ärzte, die ihre Patienten mit einem der Corona-Impfstoffe behandeln, mit Josef Mengele verglichen. Mengele war in der Nazizeit Mediziner unter anderem im KZ Auschwitz und dort für den Tod Tausender Menschen verantwortlich. Er führte Menschen-Experimente durch und überwachte die Vergasung von KZ-Insassen.

Arzt spricht bezüglich Corona-Maßnahmen von "zweitem Genozid"

Darüber hinaus, so die Behörde, habe Schiffmann die Corona-bedingte Quarantäne "mit der Inhaftierung in einem Konzentrationslager des Dritten Reiches" verglichen. Die Regierung begehe "durch die Verhängung der Corona-Maßnahmen einen zweiten Genozid". Es gelte, so soll Schiffmann gefordert haben, "Widerstand zu leisten und alle, die sich das ausgedacht haben, zur Rechenschaft" zu ziehen.

Wann es gegen das Arztehepaar zu einem Gerichtsprozess kommt, steht bisher noch nicht fest.

Mehr zum Thema

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Mannheim, Heidelberg oder dem Odenwald aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Mannheim, Heidelberg und dem gesamten Umkreis. So funktioniert's:  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR