Alter Kino-Saal in Buchen (Foto: SWR)

Nach jahrelangem Leerstand

Kino in Buchen wird abgerissen

STAND

Mit dem bevorstehenden Abriss des ehemaligen Gloria-Kinos endet in Buchen ein Stück Filmtheater-Geschichte. Auf dem Areal sollen moderne Wohn- und Geschäftsgebäude entstehen.

Das ehemalige Gloria-Kino in der Buchener Altstadt (Neckar-Odenwald-Kreis) wird bald endgültig Geschichte sein. Das Gelände nahe der historischen Stadtmauer ist bereits eingezäunt, die Vorbereitungen für den Abriss laufen. Ab der kommenden Woche sollen die Bagger anrollen.

Alter Kino-Saal in Buchen (Foto: SWR)
Die Bauzäune sind bereits aufgestellt

Für die Stadt ist das durchaus ein "Happy End", denn seit 2010 stand das riesige Gebäude leer und war kein Schmuckstück in den kleinen Altstadtgassen. 2016 kaufte die Kommune das Areal schließlich und hoffte auf einen Investor für dieses "größte zusammenhängende Entwicklungsgebiet" in der Buchener Altstadt.

Alter Kino-Saal in Buchen (Foto: SWR)
Blick in den ehemaligen Kinosaal

Der Investor kam schließlich einige Jahre später und plant nun für rund sieben Millionen Euro eine moderne Wohn- und Geschäftsbebauung auf dem alten Kino-Areal. Für den gesamten angrenzenden Altstadtbereich soll das eine erhebliche Aufwertung bringen.

Landrat Schmerbeck warnte vor der "Macht des Filmes"

Ende 1954 hatte sich im damaligen "Odin-Filmtheater" das erste Mal der Vorhang geöffnet, zur Premiere spielte ein kleines Orchester, gezeigt wurde dem geladenen Publikum der Heimatfilm "Schloß Hubertus" mit Marianne Koch und Friedrich Domin in den Hauptrollen.

Alter Kino-Saal in Buchen (Foto: SWR)
Im Vorführraum

Der seinerzeit amtierende Landrat des Altkreises Buchen, Franz Xaver Schmerbeck, lobte den Bau des Filmtheaters, das "sich in jeder Großstadt sehen lassen" könne, warnte aber zugleich vor der "Macht des Filmes". Sie könne sich "ebenso heilsam wie gefährlich, besonders für die Jugend" auswirken, heißt es in einem Zeitungsbericht von der Eröffnung. Der Besitzer eines Filmtheaters habe "mit der Handhabung dieses Instrumentes der Macht eine hohe Verantwortung", wird Schmerbeck zitiert.

Zeitungsbericht von der Eröffnung des Odin-Fimtheaters in Buchen Dezember 1954 (Foto: SWR)
Zeitungsbericht von der Eröffnung des Odin-Fimtheaters in Buchen Dezember 1954

Generationen von Buchenern und Odenwäldern lockte das Kino an. Pro Vorstellung bot der große Saal 500 Plätze. Für die Aufführungen der Badischen Landesbühne - damals noch "Unterländer Volksbühne UVB" war extra eine Bühne zusätzlich eingebaut worden. In den 1970er Jahren wurde das Kino modernisiert und der Kinosaal etwas verkleinert, dafür entstand eine Gaststätte im Haus. 1996 bekam das Odin einen zweiten Saal und einen neuen Namen: Gloria. Noch 14 Jahre lang wurden hier Filme gezeigt, bis das Kino 2010 für immer die Türen schloss.

STAND
AUTOR/IN
SWR