Auf einem rot-weißen Flatterwand steht "Polizeiabsperrung" (Foto: dpa Bildfunk, Symbolbild)

Kriminalpolizei ermittelt Zwei tödliche Badeunfälle in Bensheim und Heidelberg

Innerhalb weniger Stunden sind zwei Menschen in Badegewässern in der Rhein-Neckar-Region ums Leben gekommen. In beiden Fällen ermittelt die Kriminalpolizei.

In dem einen Fall war ein 32-jähriger Mann nach Polizeiangaben am Sonntagabend in Heidelberg im Bereich der Neckarwiese ins Wasser gestiegen und nicht wiederaufgetaucht. Rettungskräfte suchten mit Kräften der Wasserschutzpolizei, der Feuerwehr und der DLRG. Auch Rettungshunde kamen zum Einsatz.

Schließlich konnte ein Taucher den Mann leblos bergen. Er kam unter ständigen Wiederbelebungsversuchen in ein Krankenhaus, wo er später verstarb.

Mann ertrinkt in Badesee

Ein zweiter tödlicher Badeunfall ereignete sich wenige Stunden zuvor am Niederwaldsee in Bensheim (Kreis Bergstraße). Dort war ein 26-jähriger Mann aus dem hessischen Biedenkopf mit Freunden schwimmen gegangen. Aus bislang unbekannten Gründen ging der Mann unter.

Sowohl seine Freunde, als auch Rettungskräfte von Feuerwehr und DLRG suchten nach dem Mann. Nach knapp einer Stunde wurde er gefunden. Zunächst waren die Wiederbelebungsversuche erfolgreich. Aber auch er starb später im Krankenhaus. Die beiden Freunde wurden psychologisch betreut.

In beiden Fällen prüft die Kriminalpolizei, ob es sich um Badeunfälle handelt oder ob die Männer gesundheitliche Probleme hatten. Hinweise auf Gewaltverbrechen gibt es bislang nicht.

STAND