Schild vom Landgericht Mannheim (Foto: SWR)

Tödlicher Angriff vor Mannheimer Hotel Zwei Jahre Haft auf Bewährung für Angeklagten

Im Prozess um einen tödlichen Streit wegen eines heruntergefallenen Handys vor einem Mannheimer Hotel hat das Gericht den Angeklagten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt.

Dauer

Die Bewährungszeit dauert drei Jahre. Außerdem muss der Mann noch 100 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Der Täter reagierte sichtlich erleichtert auf das Urteil. Strafmildernd bewertete der Richter, dass sich der junge Mann nach einem Bericht in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" ein Jahr nach dem Vorfall selbst gestellt hatte und weitgehend geständig war.

Gutachten belegt heftigen Schlag

Ein rechtsmedizinisches Gutachten habe aber zweifelsfrei belegt, so der Richter, dass der Schlag ins Gesicht des Rentners überaus heftig war. Der Senior war danach gestürzt und im Krankenhaus nach einer Hirnblutung verstorben. Nach Auffassung des Gerichts handelte der Angreifer mit "bedingtem Vorsatz". Demnach hätte er mit den schwerwiegenden Folgen seines Handelns rechnen müssen.

Staatsanwaltschaft will Urteilsbegründung überprüfen

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft will die Urteilsbegründung nun überprüfen und über eine mögliche Revision entscheiden. Sowohl der Verteidiger des Angeklagten als auch die Anwältin der Nebenkläger sagten, sie wollten auf Rechtsmittel verzichten.

Am Montag hatten Staatsanwaltschaft und Verteidigung plädiert. Die Staatsanwaltschaft forderte eine Haftstrafe von drei Jahren für den Angeklagten. Das teilte ein Gerichtssprecher auf SWR-Anfrage mit. Die Verteidigung forderte eine zweijährige Bewährungsstrafe.

Angeklagter sprach von Notwehr

Zum Prozessauftakt hatte der Angeklagte 30-Jährige von Notwehr gesprochen. Er habe dem 68-jährigen Rentner im Juni 2015 lediglich eine Backpfeife verpasst. Dieser erlitt durch den Schlag mehrere Knochenbrüche im Gesicht. Anschließend schlug er mit dem Kopf auf dem Boden auf und fiel zwei Tage später ins Koma, aus dem er nicht wieder aufwachte. Er starb sechs Wochen später im Krankenhaus.

STAND