Logo des Südzucker-Konzern (Foto: dpa Bildfunk)

Schlechte Bilanz Gewinneinbruch bei Mannheimer Südzucker-Konzern

Beim Mannheimer Südzucker-Konzern ist der Konzern-Gewinn drastisch eingebrochen. Grund dafür ist laut Unternehmen der starke Preisverfall nach dem Ende der Zuckermarktordnung.

Als historisch niedrigen Wert stuft die Konzernspitze den Gewinn von 27 Millionen Euro ein. Im Vorjahr waren es noch 445 Millionen Euro. Als Ursache dafür nannte Südzucker am Donnerstag bei der Bilanzpressekonferenz den Rekordverlust im Segment Zucker durch die starke Konkurrenz auf dem Weltmarkt.

Zuckerproduktion nicht mehr beschränkt

Die Zuckerpreise in der Europäischen Union sind stark gefallen, weil es seit Ende 2017 in der EU keine Obergrenze mehr bei der Zuckerproduktion aus Rüben gibt. Der Preis pro Tonne ist seitdem deutlich gefallen, von 500 auf rund 300 Euro. Außerdem haben zwei wichtige Zuckerlieferanten, Indien und Thailand, ihre Produktion deutlich vergrößert.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Südzucker schließt fünf Werke

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Konzern im Geschäftsfeld Zucker weiterhin hohe Verluste. Zusammen mit den anderen Segmenten Stärke, Bioethanol und Fruchtzubereitung geht Südzucker davon aus, dass höchstens 100 Millionen Euro Gewinn erwirtschaftet werden. Der Konzern schließt deshalb fünf Werke, zwei davon in Deutschland. In der Produktion und in der Verwaltung werden 700 Stellen abgebaut.

Zuckerfabrik in Offstein wohl nicht betroffen

Das Südzucker-Werk im pfälzischen Offstein ist vermutlich nicht von angekündigten Werksschließungen betroffen. Ein Sprecher des Verbandes der Rübenanbauer sagte dem SWR, er mache sich um Offstein im Augenblick keine Sorgen, weil es die größte Zuckerfabrik im Südzucker-Konzern ist.

Zucker (Foto: Colourbox, Colourbox -)
Der Zuckerpreis ist drastisch gefallen. Das wirkt sich deutlich auf die Branche aus. Colourbox -

Zucker bleibt Kerngeschäft

Die Aktionäre bekommen auf Grund der schlechten Zahlen eine gekürzte Dividende von 20 Cent je Aktie. Der Konzern setzt dennoch weiter auf Zucker als sein Kerngeschäft.

"Wir glauben, dass wir nachhaltig bestehen werden können. Wir haben gute Produktionsstrukturen, gute Logistikstrukturen. Wir verfügen über ein europaweites Vertriebsnetz. Die Voraussetzungen, um in diesem Wettbewerb bestehen zu können, sind sehr gut."

Wolfgang Heer, Vorstandssprecher der Südzucker AG

Pfälzer Zuckerrübenbauern sorgen sich um ihre Zukunft

Der Gewinneinbruch bei der Südzucker AG und die drastisch gesunkenen Zuckerpreise bereiten auch den Pfälzer Zuckerrübenbauern Sorge. Wie der zuständige Verband mitteilte, breche einigen der rund 1.800 Zuckerrübenbauern in der Pfalz ein Viertel ihres Jahresumsatzes weg. Die Situation sei eine "Katastrophe".

Die Zuckerrübenbauern in der Pfalz sind mit einer Genossenschaft an der Südzucker AG in Mannheim beteiligt. Dadurch trifft sie auch die gekürzte Dividende für die Aktionäre.

STAND