Polizisten bei einer Razzia im Mannheimer Stadtteil Neckarstadt-West (Foto: SWR, Patrick Figaj)

Problemviertel Neckarstadt-West Zahlreiche Verstöße in Mannheimer Bordellen aufgedeckt

Bei einer Großkontrolle im Rotlichtmilieu im Mannheimer Stadtteil Neckarstadt-West haben Polizei und Steuerfahndung in der Nacht auf Freitag 41 Verstöße festgestellt.

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Mannheim wurde in legalen Etablissements untersucht, ob das Prostitutions-Schutz-Gesetz eingehalten wird. Dabei wurden knapp 400 Personen überprüft. Auch elf Gaststätten hat die Polizei kontrolliert.

Dutzende Verstöße festgestellt

30 Mal wurde gegen das Prostitutionsschutz-Gesetz verstoßen. Es regelt das offizielle Anmelden und die Gesundheitsvorsorge von Prostituierten. Außerdem gab es Verstöße unter anderem gegen das Glücksspielgesetz und das Jugendschutzgesetz. Acht der kontrollierten Personen waren bundesweit zur Fahndung ausgeschrieben.

Die Polizei war mit 80 Beamten im Einsatz. Sie kontrolliert seit vier Wochen regelmäßig in der Neckarstadt-West, um das Sicherheitsgefühl der Bürger zu erhöhen.

Zahlreiche Beschwerden

Nach zahlreichen Bürgerbeschwerden zeigt die Polizei seit Wochen im Mannheimer Stadtteil Neckarstadt-West starke Präsenz, um das Sicherheitsgefühl der Anwohner zu erhöhen. Dieses habe sich nach Angaben eines Polizeisprechers seit Jahren verschlechtert.

Im Oktober war die erste Schwerpunktaktion mit dem Namen "Sichere Neckarstadt" in Mannheim gestartet. Von den Razzien erwartet sich die Polizei Erkenntnisse über mögliche Fälle von Zwangsprostitution und organisierten Drogenhandel sowie Einbruchdiebstahl.

STAND