Neues Bildungsprojekt in Mannheim Bildung für Arm und Reich

In Mannheim plant der Internationale Bund für rund 40 Millionen Euro einen sogenannten IB-Campus. Dort soll für Menschen aller Altersgruppen Bildung gänzlich neu definiert werden.

Ziel des IB Campus Mannheim sei es, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene auf künftige Lebens- und Arbeitswelten vorzubereiten. Dafür arbeiten fünf Einrichtungen des IB - von der Kita bis zur Hochschule - auf einem Gelände eng zusammen.

So könnte der neue IB Campus aussehen (Foto: Internationaler Bund)
So soll der neue IB Campus aussehen Internationaler Bund

Bildung soll neu definiert werden, denn Wissen und Soziales wird nach Angaben des Internationalen Bundes erstmals gleichwertig auf eine Stufe gestellt. Zum Angebot des IB Campus Mannheim gehören eine Kindertagesstätte, eine Ganztagsgrundschule, die berufsbildende Carlo Schmid Schule sowie die IB Medizinische Akademie und die Hochschule der Wirtschaft für Management (HdWM).

Teilnahme unabhängig von sozialer Herkunft

"Was in Mannheim entsteht, wird nicht nur auf die gesamte Arbeit des IB ausstrahlen, sondern auch beispielhaft in der Bundesrepublik Deutschland sein!", sagte IB-Präsidentin Petra Merkel. Diese individuelle Förderung von der Kita bis zur Hochschule soll allen motivierten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zugänglich sein - unabhängig von ihrer sozialen Herkunft oder den finanziellen Möglichkeiten ihrer Eltern.

Im März 2019 beginnen die Baumaßnahmen an der Mannheimer Oskar-Meixner-Straße 4-6. Hier befindet sich heute schon die Hochschule der Wirtschaft für Management, deren Mehrheitseigner der IB ist. Der Campus wird knapp 40 Millionen Euro kosten und soll im Jahr 2022 den Betrieb aufnehmen.

STAND