Nach dem gescheiterten Brexit-Deal Unsicherheit bei Industrie und Handel im Rhein-Neckar-Raum

Nach dem Aus für den Brexit-Deal in Großbritanien herrscht bei Industrie und Handel im Rhein-Neckar-Raum Entsetzen. Bei der IHK in Mannheim gab es eine Krisensitzung.

Britische Flagge im Regen (Foto: SWR)
Düstere Wolken über London - Theresa Mays Brexit-Deal ist im Parlament krachend gescheitert

Die IHK Rhein-Neckar hatte am Mittwoch alle ihre Außenwirtschaftsexperten aus ganz Baden-Württemberg zu dem Krisengespräch nach Mannheim geladen. Auch bei der IHK-Pfalz häufen sich jetzt die Anfragen. Dass die Situation ernst ist, darüber sind sich alle einig.

Maschinenbau und Automobilzulieferer betroffen

Besonders betroffen sei der Maschinenbau und die Automobilzulieferindustrie in der Region, sagen die Europa-Experten der IHK. Bisher war Großbritannien für diese vor allem für den Export produzierenden Unternehmen ein attraktiver Markt. Geht ihr Geschäft wegen des Brexits zurück, könnte das auch für andere Branchen oder den Verbraucher spürbar werden.

Zollverfahren drohen

Die Märkte in den USA, in China oder der Türkei seien zur Zeit ebenfalls problematisch. Deshalb sei es wichtig, dass sich die Unternehmen in der Region rechtzeitig vorbereiten. Sollte der harte Brexit kommen, gilt Großbritannien als Drittland. Für die Unternehmen würde das einen hohen bürokratischen Aufwand bedeuten. So müssten z. B. Waren, die nach England gehen, verzollt werden. Würden Mitarbeiter dorthin entsandt, brauchten sie ein Visum.

Kein Rat für die Unternehmen

Laut IHK herrscht auch bei den britischen Kunden Unsicherheit. Viele wüssten nicht, ob es sich beispielsweise noch lohnt, eine Maschine aus dem europäischen Ausland zu kaufen - schließlich könnten britische Unternehmen derzeit noch nicht absehen, ob sie in Zukunft überhaupt in europäische Märkte liefern können. Den Unternehmen könne man deshalb zurzeit nur eine einzige Handlungsanweisung geben: Dass sie sich auf den schlimmsten Fall eines harten Brexit ohne zusätzliche Handelsvereinbarungen einstellen sollten.

STAND