SEK Einsatz der Polizei in Plankstadt (Foto: SWR, Priebe/pr-video)

Nach Hausdurchsuchungen in Nordbaden Drei Terror-Verdächtige aus dem Rhein-Neckar-Kreis in Haft

Nach Wohnungsdurchsuchungen in Nordbaden sind drei Tatverdächtige in Haft. Eine Frau und zwei Männer werden verdächtigt, eine staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben.

Die 39-jährige Frau und zwei Männer im Alter von 33 und 49 Jahren waren bereits am Donnerstag bei Wohnungsdurchsuchungen in Mannheim und im Rhein-Neckar-Kreis festgenommen worden. Gegen sie wird auch wegen illegalen Waffenbesitzes ermittelt.

In einem Anwesen in Plankstadt (Rhein-Neckar-Kreis) hatten Beamte eine Kalaschnikow samt Munition sichergestellt. Die vollautomatische Waffe fällt unter das Kriegswaffenkontrollgesetz. "Weitere Waffen, Munition, andere gefährliche Gegenstände oder Beweismittel konnten bei den aufwendigen Durchsuchungsmaßnahmen nicht aufgefunden werden", hieß es von Seiten der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Landeskriminalamts Baden-Württemberg.

Motiv der Verdächtigen noch unklar

Am Freitag erließ ein Richter Haftbefehl. Die Motive sind nach Angaben des Landeskriminalamts weiter unklar. Zu ihrer Nationalität oder in welcher Beziehung die drei Festgenommenen zueinander stehen, machte die Behörde keine Angaben. Es werde in dem Fall ermittelt, sagte ein Sprecher am Sonntag lediglich gegenüber der Deutschen Presse Agentur, ohne Details zu nennen. Wie die Kriegswaffe beschafft wurde und wie sie verwendet werden sollte, werde ebenfalls noch ermittelt. Ob ein islamistischer Hintergrund vorliegt, ist ebenfalls unklar.

Die 39-jährige Frau, die die Polizei in Plankstadt festnahm, lebt seit zehn Jahren mit ihrem noch schulpflichtigen Sohn in dem Haus. Nach Angaben des Landeskriminalamts hatte es vor den Durchsuchungen Hinweise auf illegalen Waffenbesitz und die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat gegeben.

Weitere Festnahme, aber kein Zusammenhang

Am Freitagabend hatte die Polizei eine weitere Wohnung in Mannheim durchsucht und einen Mann festgenommen. Wie sich herausstellte, stand diese Festnahme aber nicht in Zusammenhang mit den drei anderen. Der Mann ist am frühen Samstagmorgen wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Die Polizei hatte zuvor noch von einem möglichen Zusammenhang zwischen den Festnahmen gesprochen.

STAND