Ein Auto nach dem Sturm in Mannheim. (Foto: Priebe/pr-video)

Vollgelaufene Keller, überflutete Straßen Viele Einsätze wegen Unwetter in Mannheim

Der Mannheimer Süden war in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch Unwetter-Schwerpunkt in der Region. Einsatzkräfte rückten über 100-mal aus. Der Sachschaden beträgt mehrere hunderttausend Euro. Auch in Ludwigshafen rückten Einsatzkräfte aus.

Insgesamt hat die Mannheimer Polizei bislang über 40 Schadensfälle aufgenommen. Der Sachschaden beträgt vor allem wegen beschädigter Autos rund 230.000 Euro. Verletzt wurde nach Angaben der Polizei niemand.

Vollgelaufene Keller, beschädigte Häuser

Betroffen von Starkregen und Sturm waren vor allem die Stadtteile Mannheim-Oststadt und Mannheim-Neckarau. In der Augustaanlage, die in Mannheim zentral auf den Wasserturm zuführt, sind zahlreiche Bäume entwurzelt worden.

Dauer

Etwa die Hälfte der Feuerwehreinsätze betraf vollgelaufene Keller. Auch Straßen sind kurzfristig überflutet worden, Häuser sind beschädigt worden. Der Fahrlachtunnel musste aufgrund von Wassereintritt vorübergehend in beide Richtungen gesperrt werden. Die Aufräumarbeiten dauern am Mittwochmorgen an.

In der Mannheimer Augustaanlage wurden zahlreiche Bäume entwurzelt. (Foto: Priebe/pr-video)
Zahlreiche Einsätze: Die Feuerwehr in Mannheim beschäftigte vor allem umgestürzte Bäume, vollgelaufene Keller und beschädigte Autos. Priebe/pr-video

Verspätungen im Bahnverkehr

Vom Unwetter war auch der Bahnverkehr am Mittwochmorgen betroffen. Schäden zwischen Karlsruhe und Baden-Baden hatten mitunter Auswirkungen auf Strecken, die über Mannheim führen:

Zwischen #Karlsruhe und #Rastatt ist die Strecke über #Ettlingen gesperrt. Die Strecke über #Durmersheim ist frei. Verspätungen im Fernverkehr von 10-15 Minuten. Die ICE/TGV Frankfurt(M)-Mannheim-Karlsruhe-Strasbourg-Paris werden ohne Halt in Karlsruhe und Strasbourg umgeleitet. https://t.co/C9jimZE5jK

Weniger Schäden in anderen Regionen

Die Einsätze begannen gegen 21 Uhr und dauerten bis in den frühen Morgen, gegen 0.30 Uhr waren aber die meisten Schadensfälle abgearbeitet. In Ludwigshafen gab es deutlich weniger Einsätze. Die Feuerwehr musste 18 mal ausrücken. Speyer, Neustadt und die Südpfalz sind vom Unwetter verschont geblieben. In Südhessen meldet die Polizei einige Vorfälle durch Blitzeinschlag und umgefallenen Bäume.

STAND