Drei Hochhäuser am Neckar (Foto: SWR)

Bewohner zurück in Wohnungen Grund für Hochhausbrand in Mannheim: Fahrlässigkeit

Der Grund für den Brand in einem Entsorgungsschacht in einem Mannheimer Hochhaus war offenbar Fahrlässigkeit. Die Bewohner kehrten am Mittwoch in ihre Wohnungen zurück.

Die Brandermittler schließen aktuell eine technische Ursache aus. Wie die Polizei am Mittwochnachmittag mitteilte, sei der Müllschacht auf Höhe des Erdgeschosses und des ersten Obergeschosses verstopft gewesen. Die Ablagerung soll sich durch einen heißen Gegenstand, der möglicherweise achtlos weggeworfen wurde, entzündet haben. Die Brandexperten ermitteln weiter und wollen mit möglichen Zeugen sprechen. Unterdessen kehren die Bewohner in ihre Wohnungen zurück.

Dauer

Brandmeldeanlage defekt

In dem Hochhaus am Mannheimer Neckarufer hatte es am Montagmorgen in einem Müllschacht gebrannt. Das Haus wurde daraufhin komplett evakuiert. Die Feuerwehr hatte am Montagabend den Brand gelöscht. Nach Angaben der Stadt war unter anderem die Brandmeldeanlage defekt.

Erschwerte Bedingungen beim Löschen

Die Löscharbeiten hatten sich schwieriger gestaltet als ursprünglich gedacht. Ein Feuerwehrsprecher sagte dem SWR, der Brand selbst sei schnell gelöscht gewesen, es habe aber versteckte Glutnester gegeben. Der Brand hatte auf Dämm-Material übergegriffen. Laut Einsatzleiter Bernhard Kunkel musste an der Müllanlage die Verkleidung in jedem Stockwerk geöffnet werden, um an den Brandherd zu kommen.

Einsatzwagen vor Neckarpromenade 15 am Mannheimer Neckarufer.  (Foto: SWR, Wolfgang Kessel)
Bis Mittwochmorgen durften die Bewohner nicht in ihre Wohnungen. Wolfgang Kessel

70 Feuerwehrleute vor Ort

Von dem Schwelbrand war das mittlere von drei Hochhäusern am Mannheimer Neckarufer betroffen. Laut Feuerwehr wurden 20 Bewohner leicht verletzt. Insgesamt waren rund 200 Rettungskräfte von Feuerwehr, Polizei und Sanitätsdiensten im im Einsatz.

Drei Hochhäuser am Neckar (Foto: SWR)
In dem mittleren Hochhaus war es am Montagmorgen zu dem Brand im Müllschacht gekommen.
STAND