Mannheim GBG präsentiert Rekordzahlen

Die Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft GBG hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Überschuss von neun Millionen Euro erwirtschaftet. Man sorge weiter für bezahlbare Mieten und sei ein Stadtgestallter, hieß es heute. Allein 65 Millionen Euro habe die GBG die Modernisierung, Sanierung und Instandhaltung ihrer Wohnungen investiert. So könne man weiterhin einen Quadratmeterpreis anbieten, der mit rund sechs Euro noch knapp einen Euro unter dem durchschnittlichen Mietspiegelwert liegt. Überhaupt lägen rund 17.000 der 19 000 GBG-Wohnungen unterhalb des mittleren Mietspiegels. Die Wohnungsbaugesellschaft deckt in Mannheim rund 13 % des Wohnungsbestandes ab. In den kommenden Jahren werde die GBG 1.000 neue Wohnungen für alle Preislagen bauen, kündigte das Tochterunternehmen der Stadt Mannheim an. Dafür habe man bereits 37 Millionen. Euro in die Hand genommen. Die Strategie für die Zukunft laute: bezahlbaren Wohnraum in der Stadt zu sichern. Dabei sollen weiterhin die Konversionsflächen eingebunden werden.

STAND