Doc Morris Filiale in Hüffenhardt (Foto: SWR)

Umstrittener Arzneimittelautomat im Odenwald DocMorris-Automat in Hüffenhardt bleibt verboten

Der bundesweit erste DocMorris-Apothekenautomat in Hüffenhardt (Neckar-Odenwald-Kreis) bleibt verboten. Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat am Mittwoch ein Verbot des Landgerichts Mosbach bestätigt.

Die Karlsruher Richter sind nach einem Vor-Ort-Termin im April nun zu dem Schluss gekommen, dass der Arzneimittel-Automat mit Video-Assistenz kein Versandhandel sei, wie DocMorris behauptet. Gleichzeitig, so das Gericht am Mittwoch, verstoße der Automat gegen die deutsche Apotheken-Betriebsordnung. Damit hat das Gericht nicht nur das Urteil des Mosbacher Landgerichts bestätigt, sondern auch dem Landesapothekerverband sowie Apothekern aus der Umgebung von Hüffenhardt Recht gegeben.

DocMorris in Hüffenhardt (Foto: SWR)

Gemeinde wollte Versorgung vor Ort garantieren

DocMorris hatte in Zusammenarbeit mit der baden-württembergischen Gemeinde Hüffenhardt ein Videoterminal aufgestellt, über das Patienten mit einem Apotheker des Versandhändlers sprechen konnten. Auf dieser Grundlage wurden auch rezeptpflichtige Medikamente über einen Automaten ausgegeben. Die Gemeinde sah in dem Automaten eine Chance, die Bevölkerung vor Ort mit Medikamenten zu versorgen.

Am 19. April 2017 konnten Kunden von hier aus erstmals per Video Kontakt mit einem Apotheker im niederländischen Heerlen aufnehmen und Medikamente aus dem Automaten erhalten. Doch zwei Tage später war wieder Schluss: Das Regierungspräsidium Karlsruhe stoppte das Projekt.

Nächste Apotheke sechs Kilometer entfernt

Seit vier Jahren gibt es keine Apotheke mehr in dem Ort gut 20 Kilometer nordwestlich von Heilbronn. Wer Kopfschmerztabletten oder Blutdruckmittel braucht, muss fast sechs Kilometer weit fahren. "Die nächste Apotheke ist in Haßmersheim", sagt Hüffenhardts Bürgermeister Walter Neff (SPD). Der Rathauschef findet es deshalb gut, dass die europaweit tätige Versandapotheke aus den Niederlanden in der nordbadischen Gemeinde eine "Videoberatung mit Arzneimittelabgabe" eingerichtet hat. Das angeschlossene Lager bietet Platz für mehr als 8.000 Schachteln.

Jetzt gibt es gar keine Apotheke mehr

DocMorris argumentierte vor Gericht, die Medikamentenlieferung aus einer niederländischen Apotheke zum Lager in Hüffenhardt sei vom Apothekenrecht gedeckt. Dem folgte das Gericht nicht.

Gericht ließ keine Revision zu

Zudem beanstandete es, dass die Kontrolle der über Video vorgelegten Rezepte gegen die Prüf- und Dokumentationspflichten verstoße. Die Revision ließ das Gericht nicht zu. Über zwei weitere Verfahren zu dem Thema, die derzeit beim Oberlandesgericht liegen, soll im Juni entschieden werden. DocMorris könnte allerdings noch vor den Bundesgerichtshof ziehen.

STAND