weiße Maus auf Hand (Foto: SWR)

Nach Vorwürfen gegen Forscher Versuche mit Mäusen am DKFZ Heidelberg nicht illegal

Die Staatsanwaltschaft Heidelberg hat die Ermittlungen gegen Forscher am Deutschen Krebsforschungszentrum eingestellt. Der Verein "Ärzte gegen Tierversuche" hatte sie angezeigt.

Fünf Monate haben die Ermittlungen gegen Forscher am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) gedauert - jetzt sind sie eingestellt. Die Forscher waren vom Verein angezeigt worden, gegen das Tierschutzgesetz verstoßen zu haben. Der Verdacht habe sich nicht erhärtet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Heidelberg. Beschuldigungen kamen nicht nur vom Verein "Ärzte gegen Tierversuche", sondern auch vom Regierungspräsidium Karlsruhe. Daraufhin wurde geprüft, ob drei Wissenschaftler bei einem Experiment mit Mäusen Straftaten begangen hatten.

Regierungspräsidium prüft weiter

Der Verein hatte die Leiterin des Versuchs am DKFZ bezichtigt, keine Genehmigung für die Tumor-Tests an Mäusen gehabt zu haben und den Forschern Tierquälerei vorgeworfen. Laut Staatsanwaltschaft gebe es keine Anhaltspunkte dafür, dass den Tieren stärkere Schmerzen oder Schäden entstanden seien. Bei dem Versuch sollte an den Mäusen die Wirksamkeit einer Virentherapie für das bösartige Ewing-Sarkom untersucht werden, an dem vor allem Kinder leiden. Nun prüft das Regierungspräsidium Karlsruhe, ob in dem Fall eine Ordnungswidrigkeit vorliegt.

STAND