Rettungswagen verfolgt Durch Rettungsgasse gebrettert: Mannheimer Polizei sucht SUV-Fahrer

Die Polizei in Mannheim sucht einen rücksichtslosen SUV-Fahrer: Der Fahrer verfolgte am Mittwoch einen Rettungswagen im Einsatz, raste durch die Rettungsgasse hinterher und überfuhr zwei rote Ampeln.

Der Rettungswagen war mit Blaulicht auf dem Weg zur Mannheimer Uniklinik. Laut Polizei fuhr dem Einsatzfahrzeug plötzlich ein schwarzer Audi SUV hinterher. Der Fahrer des Wagens ignorierte dabei Tempolimits und fuhr außerdem dicht auf den Rettungswagen auf.

Ein Notarztwagen (Archivbild) (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Ein Notarztwagen (Archivbild) Picture Alliance

Fahrer überholt Rettungswagen zum Schluss

Damit nicht genug: Der Pkw verfolgte den Rettungswagen mit Blaulicht auch durch die von anderen Autofahrern gebildete Rettungsgasse und missachtete zwei rote Ampeln. Am Ende überholte er das Einsatzfahrzeug und fuhr davon. Auch ein Beifahrer war im Wagen.

Verstoß gegen Rettungsgasse: Bußgelder drohen

Immer wieder behindern Autofahrer Rettungskräfte im Einsatz. Der Gesetzgeber reagierte. Im November 2019 wurden auch die Strafen bei Verstößen in Sachen Rettungsgasse verschärft:  Autofahrer hatten bereits die Pflicht, Platz zu machen für Rettungswagen, Feuerwehr und Polizei - und auch im Stau Rettungsgassen zu bilden. Wer das nicht macht, macht sich strafbar, und kann künftig auch ein Fahrverbot kassieren.

Wer Rettungsgasse durchfährt, soll künftig bestraft werden

Außerdem soll es bald genau so verfolgt und bestraft werden können, wenn jemand unerlaubt durch die Rettungsgasse fährt, etwa um schnell durch den Stau zu kommen. Es drohen Bußgelder zwischen 200 und 320 Euro, ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg, also im Fahreignungsregister.

STAND