Burgruine Windeck in Weinheim ist mit der Europa-Flagge beleuchtet. (Foto: SWR)

Europawahl in den Kreiskommunen Grüne gewinnen auch im Rhein-Neckar-Kreis massiv dazu

Bei der Europawahl im Rhein-Neckar-Kreis bleibt die CDU zwar stärkste Kraft. Gewinner sind allerdings die Grünen. Die SPD erleidet massive Verluste, die AfD wird zweistellig.

Knapp 29 Prozent - das reicht für die CDU im Rhein-Neckar-Kreis zwar noch für Platz eins, bedeutet aber ein Minus von fast acht Punkten gegenüber 2014. Auf dem zweiten Platz verdrängen die Grünen mit knapp 23 Prozent (plus 10,7 Punkte) die SPD; die Sozialdemokraten kommen nur noch auf 15,8 Prozent (minus 10,5). Die AfD erreicht im Rhein-Neckar-Kreis Platz vier und holt 10,7 Prozent (plus 2).

Erfreulich: Die Wahlbeteiligung im Rhein-Neckar-Kreis ist von 54 Prozent auf fast 66 Prozent gestiegen.

Weinheim: SPD verliert zwölf Prozentpunkte

Beispiel Weinheim: Hier steigern die Grünen ihr Ergebnis von 2014 um fast 13 Punkte auf 25,6 Prozent. Die SPD bricht regelrecht ein: Minus zwölf Prozentpunkte, das heißt nur noch knapp 16 Prozent. Die CDU bleibt in Weinheim stärkste Kraft, verzeichnet aber ein Minus von knapp fünf Punkten und landet bei der Europawahl bei 28,4 Prozent.

Grüne in Schwetzingen verdoppeln Ergebnis

Beispiel Schwetzingen: Auch hier bleibt die CDU stärkste Kraft mit knapp 27 Prozent, verliert aber fast sieben Punkte. Die Grünen verdoppeln ihr Ergebnis auf 24,6 Prozent. Die SPD wird praktisch halbiert (14,8 Prozent), die AfD holt 10,6 Prozent

AfD erfolgreich in Meckesheim und Neckarbischofsheim

In Epfenbach lieferten sich Grüne und CDU ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Die Union holte 28 Prozent, die Grünen 27,4. Ganz ähnlich das Bild in Edingen-Neckarhausen. In Dossenheim und Neckargemünd landeten die Grünen sogar auf Platz eins vor der CDU. Die AfD schnitt zum Beispiel in Meckesheim und Neckarbischofsheim besonders gut ab und kam auf etwa 14 Prozent.

STAND