Schüler demonstrieren in Frankenthal für Klimaschutz. (Foto: SWR, Janina Hecht)

Demonstration für den Klimaschutz "Fridays for future"-Proteste in der Region

Tausende Schüler haben am Freitag in der ganzen Region wieder für den Klimaschutz demonstriert, beispielsweise in Mannheim, Heidelberg oder Landau. Mal laut und mal leise, aber immer mit deutlichen Aussagen im Gepäck.

Dauer

In zahlreichen Städten Baden-Württembergs und Rheinland-Pfalz gehen Schüler im Rahmen der "Fridays for Future"-Bewegung für den Klimaschutz auf die Straße. Weltweit soll es den Organisatoren zufolge der bislang umfassendste Protest werden.

Dauer

Seit Wochen treffen sich auch in der Region viele junge Menschen, heben selbstgeklebte und beschriebene Transparente in die Luft, posten in den sozialen Medien Videos und Bilder ihrer Proteste.

Bunter Protest Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Eine Schülerin hält vor dem Speyerer Dom ein Plakat mit der Aufschrift "Wake Up" hoch. (Foto: SWR, Irmgard Reißinger)
Schüler vor dem Speyerer Dom bei "fridays for future". Irmgard Reißinger Bild in Detailansicht öffnen
Deutliche Aussagen dieses Schülers auf der Demo in Speyer. Insgesamt demonstrieren in der Domstadt laut Polizei 500 Schüler. Bild in Detailansicht öffnen
Schüler demonstrieren in Heidelberg für Klimaschutz. Bild in Detailansicht öffnen
Verkleidete Schüler in Heidelberg Bild in Detailansicht öffnen
""Wir streiken bis ihr Handelt": Schüler in den Straßen von Speyer. Irmgard Reißinger Bild in Detailansicht öffnen
Auch in Frankenthal hat Greta Thunberg junge Menschen zum Streiken inspiriert. Janina Hecht Bild in Detailansicht öffnen
Kreativer Protest: So sehen die Plakate bei "fridays for future" aus. Janina Hecht Bild in Detailansicht öffnen

In Mannheim und Heidelberg waren nach SWR-Informationen 2000 bzw. 2500 Schülerinnen und Schüler auf den Straßen unterwegs. In Frankenthal waren nach Angaben der Veranstalter 800 junge Menschen auf der Straße.

#FridaysForFuture Climate strike in Heidelberg today. https://t.co/vVZ6MliuKj

In Speyer waren nach Polizeiangaben 400 bis 500 Schüler dabei, genau wie in Landau. Dort demonstrierten die Schüler der Integrierten Gesamtschule beispielsweise innerhalb der Schule.

Erstmals auch Grundschüler mit dabei

Auch Schüler der Grundschule Edingen wollen auf die Straße gehen. Sie hatten sich an ihre Lehrer gewendet, die Eltern hatten den Protestzug dann organisiert.

Wow, trotz miesen Wetters über 2000 Schüler*innen und Studierende bei #FridaysForFuture in #Mannheim. Die Demo geht gleich durch die Quadrate. Ihr könnt euch noch anschließen! https://t.co/LZdGrVSOxG

Evangelische Landeskirche befürwortet Proteste

Die evangelischen Landeskirchen in Baden-Württemberg unterstützen die Anliegen des Schülerstreiks für den Klimaschutz. "Die Schülerproteste sind vollkommen gerechtfertigt und verdienen unsere Unterstützung", sagte der landeskirchliche Bildungsreferent, Oberkirchenrat Christoph Schneider-Harpprecht. Die junge Generation wehre sich vor allem dagegen, "dass wir Älteren die Klimaziele nicht konsequent genug verfolgen".

Plakate für Klimaschutz (Foto: SWR)
Plakate für den Klimaschutz

Inspririert von Greta Thunberg

"Fridays for future" ist eine internationale Bewegung, und auch in Deutschland populär. Die Teilnehmer demonstrieren für eine Klimapolitik, die zukunftsfähig ist. Die regelmäßigen Schülerproteste sind von der schwedischen Schülerin Greta Thunberg inspiriert. Sie streikt seit etwa einem halben Jahr jeden Freitag vor dem Parlament in Stockholm. Sie ist zu einer Symbolfigur für Klimaschützer rund um die Welt geworden und wurde aktuell für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.

Honoured and very grateful for this nomination ❤️ https://t.co/axO4CAFXcz

STAND