Jugendliche demonstrieren im Ehrenhof des Mannheimer Schlosses (Foto: SWR)

Schüler fordern besseren Klimaschutz "Fridays for Future": Demonstration in Mannheim

Seit mehreren Wochen protestieren Schüler und Studenten als Teil der internationalen Initiative "Fridays For Future" für mehr Klimaschutz. Dafür bleiben sie dem Unterricht fern. Rund 1.100 sind am Freitag ans Mannheimer Schloss gekommen.

Dauer

Es handelt sich dabei um eine bundesweite Aktion, die an diesem Freitag auch in Stuttgart, Tübingen, Ravensburg und Mannheim stattfindet. Dabei soll der Klimaschutz im Mittelpunkt stehen. Nach Polizeiangaben hatten sich in Mannheim gut 1.100 Schüler und Studenten zusammen aufgestellt um gemeinsam zu demonstrieren.

Dauer

Zeit aktiv zu werden - auch in Mannheim

Thilo Dieing ist der Vorsitzende des Stadtschülerrats in Mannheim. Und er macht sich, wie viele andere seiner Generation, aktuell Gedanken über die Umwelt. Über seine Zukunft und einen möglichen Klimawandel mit starken Auswirkungen. Deshalb sieht er die Aktion, die in den sozialen Medien unter dem Hashtag #Fridays4Future läuft, als Chance. Jetzt sei die Zeit, aktiv zu werden, sagt Dieing.

"Viele sehen das als Chance. Viele können mitmachen. Das ist wie bei einem brodelnden Vulkan. Jetzt weiß man, wo man sich engagieren kann. Um ein Zeichen zu setzen."

Thilo Dieing, Vorsitzender Stadtschülerrat Mannheim

Demonstrieren für eine andere Klimapolitik

In Mannheim haben deshalb am Freitag Schülerinnen und Schüler für eine gerechte Klimapolitik demonstriert. Am Vormittag trafen sie sich auf dem Ehrenhof des Mannheimer Schlosses. Die Demonstration lief nach Polizeiangaben ohne Zwischenfälle ab. "Fridays for future" ist eine internationale Bewegung, und auch in Deutschland populär. Die Teilnehmer demonstrieren für eine Klimapolitik, die zukunftsfähig ist.

Jugendliche für den Klimaschutz "Fridays For Future": Demonstration in Mannheim

Schüler mit Plakat (Foto: SWR)
"Ihr habt verschlafen, wir sind der Wecker" steht auf diesem Plakat. Die Jugendlichen wollen, dass sich endlich im Bereich der Klimapolitik mehr bewegt. Bild in Detailansicht öffnen
Die Jugendlichen achten genau darauf, was gerade auf politischer Ebene diskutiert wird: Zum Beispiel der Kohleausstieg. Bild in Detailansicht öffnen
Und immer wieder der Appell direkt an die Politiker. Bild in Detailansicht öffnen
Zusammen Zeichen setzen: Die "Fridays for Future"-Bewegung fasziniert viele Schüler und Studenten. Bild in Detailansicht öffnen

Proteste von schwedischer Schülerin inspiriert

Es gehe es um die Zukunft junger Menschen, sagt Dieing. Politiker sollten sich zusammenreißen. Die regelmäßigen Schülerproteste sind von der schwedischen Schülerin Greta Thunberg inspiriert. Sie streikt seit etwa einem halben Jahr jeden Freitag vor dem Parlament in Stockholm.

"Niemand hat Lust, bald in ein Flugzeug zu steigen und eine Unterwassertour durch New York zu machen."

Thilo Dieing, Vorsitzender Stadtschülerrat Mannheim

Fridays for future. The school strike continues! #climatestrike #klimatstrejk #FridaysForFuture https://t.co/5jej011Qtp

Wie lange die "Fridays for Future" Demonstration in Städten wie Mannheim und Ravensburg stattfinden werden, ist noch nicht absehbar. Bislang ist der Trend, dass sich immer mehr Schüler an dem Protest beteiligen.

STAND