Über dem Mercedes-Stern des Daimler-Werks in Sindelfingen sind Kondesstreifen von Flugzeugen am Morgenhimmel zu sehen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)

Betriebsversammlung im Mannheimer Mercedes-Benz-Werk Daimler-Sparkurs hat keine konkreten Auswirkungen

Daimler will in drei Jahren rund 1,4 Milliarden Euro einsparen. Die Auswirkungen in Mannheim seien aber zunächst gering, hieß es in einer Betriebsversammlung in Mannheim.

Das war eine der wichtigsten Botschaften, die heute ein Daimler-Vorstandsmitglied auf einer mehrstündigen Betriebsversammlung im Mannheimer Werk verkündet hat. Die Stimmung der Mannheimer Werksmitarbeiter sei insgesamt angespannt gewesen, sagte Betriebsratschef Joachim Horner dem SWR.

Mercedes-Benz-Werk in Mannheim am Tor 1 von außen (Foto: SWR, Wolfgang Kessel)
Mercedes-Benz-Werk in Mannheim Wolfgang Kessel

Wirklich schlechte Nachrichten habe der Daimler-Vorstand für Mannheim nicht gehabt. Es gebe keinen konkreten Stellenabbau- oder Kosten-Einsparungsplan für Mannheim, so Horner. Rund 8.600 Menschen sind im Mannheimer Evo-Bus und Mercedes-Benz-Werk-beschäftigt. Dort werden Stadtbusse und Lkw-Motoren gefertigt. Bis 2030 seien betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen.

Kostenintensiver Umbau

Grund für den Sparkurs bei Daimler sind die Altlasten des Dieselskandals und der kostenintensive Umbau des Konzerns zur E- und Brennstoffzellen-Mobilität. In Mannheim setze man in der Bussparte ohnehin schon länger auf Elektromotoren. In Mannheim arbeiten mehr als 5.000 Menschen in der Lkw-Motorenfertigung und mehr als 3.300 im Karosseriewerk von Evobus.

STAND