Durchsuchung des Amtsgerichts abgeschlossen Entwarnung nach Bombendrohung in Weinheim

Entwarnung in Weinheim: Nach einer telefonischen Bombendrohung hat die Polizei am Dienstag das Amtsgericht durchsucht - und nichts Verdächtiges gefunden. Der Anruf kam aus einer Telefonzelle.

Polizeiabsperrung im Hintergrund sieht man das Weinheimer Amtsgericht (Foto: SWR, Michaela Dymski)
Polizeiabsperrung in Weinheim - im Hintergrund sieht man das Amtsgericht Michaela Dymski

Eine bislang unbekannte Person hatte den Notruf der Polizei angerufen und damit gedroht, dass im Weinheimer Amtsgericht eine Bombe detonieren würde. Der Anruf kam offenbar aus einer Telefonzelle in der Weinheimer Innenstadt und wurde vom Band abgespielt.

Zehn Bewohner wurden in Sicherheit gebracht

Das Gerichtsgebäude wurde daraufhin sofort geräumt, die Umgebung weiträumig abgesperrt. Zehn Bewohner aus der Nachbarschaft mussten ihre Wohnungen und Häuser verlassen; eine nahe gelegene Schule und ein Kindergarten wurden nicht geräumt.

Amtsgericht mit Spürhunden durchsucht

Laut Polizei dursuchten Beamte mit vier Sprengstoffsuchhunden das Amtsgericht. Gegen 11.40 uhr wurde das gebäude wieder freigegeben. Das Kriminalkommissariat Mannheim ermittelt wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen von Straftaten.

Dauer
STAND