Urnenbestattungen werden immer häufiger (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Friso Gentsch/dpa)

Bestattungsbranche im Wandel Immer mehr Menschen lassen sich nach dem Tod verbrennen

Zu einer Beerdigung gehört ein Sarg? Schon lange nicht mehr, denn immer weniger Menschen lassen sich klassisch bestatten. In Mannheim etwa lassen sich mittlerweile drei Viertel aller Verstorbenen verbrennen.

Die Gründe für diese Umkehrung der Verhältnisse ist vielfältig. Zum einen ist der Glaube an die leibliche Auferstehung nur noch wenig ausgeprägt. Zum anderen sind Urnenbestattungen preiswerter, und auch die Grabpflege ist nicht so aufwändig wie bei einem konventionellen Grab.

Viele Gräber in Mannheim bleiben frei

Die Friedhöfe in Mannheim stellt das vor die Herausforderung, dass immer mehr Grabstellen unbelegt bleiben. Damit die Lücken nicht verwildern, müssen die Friedhofsgärtner sie hegen - ein großer Aufwand.

Die Friedhöfe, in der Regel kommunale Betriebe, müssen sich einiges einfallen lassen, um der wachsenden Konkurrenz von Friedwäldern und ähnlichem die Stirn zu bieten. So bietet der Friedhof Mannheim zum Beispiel mittlerweile auch Baum- oder Wiesenbestattungen an.

Oder man lässt sich in einem sogenannten Park-Grabfeld bestatten. Dort gibt es zwar noch einzelne, mit Namen versehene Gräber, die aber viel dichter zusammenliegen als gewöhnlich. Manchmal sind auch 20 Urnen unterschiedlicher Personen in einem Gemeinschafts-Grab.

"Neue" Bestattungsmöglichkeiten sind günstiger

Diese unterschiedlichen Bestattungsmöglichkeiten sparen Kosten, vor allem aber entlastet es die Angehörigen bei der Pflege der Gräber. Denn bei diesen Bestattungsmöglichkeiten übernehmen nicht sie die Grabpflege, sondern private Gärtner. Bei einem herkömmlichen Einzelgrab ist das normalerweise ziemlich teuer. Bei den neuen Gemeinschaftsformen sind die Kosten geringer, da sie sich auf viele verteilen und dazu alles nah beieinander liegt.

Die Nachfrage nach diesen alternativen Bestattungsformen ist laut Friedhofsverwaltung hoch. Einzig in einem Teil der Friedhöfe ist das anders: Bei den muslimischen Grabfeldern, die es mittlerweile in vielen Städten gibt, sieht man weiterhin rein klassische Erdgräber. Denn im Islam gibt es keine Feuerbestattung.

STAND