Betrugsprozesse in Mannheim und Heidelberg Freispruch bei Kunst-Diebstahl, Haftstrafe bei Goldbarrenraub

In zwei Gerichtsverfahren um Betrug durch falsche Polizisten ist am Landgericht Heidelberg ein Angeklagter freigesprochen worden. Am Amtgericht Mannheim kam ein Betrüger in Haft.

Russische Ikone (Foto: picture-alliance / dpa, Swen Pförtner)
Einer Frau wurden wertvolle Kunstgegenstände gestohlen - darunter russische Ikonen (Symbolbild) Swen Pförtner

Das Heidelberger Landgericht sprach den Angeklagten am Mittwoch aus Mangel an Beweisen frei. Zuvor hatte der Staatsanwalt fünf Jahre und zehn Monate Haft für ihn gefordert.

Die Anklage hatte dem 30-Jährigen vorgeworfen, gemeinsam mit zwei Komplizen eine 69-jährige Frau dazu gebracht zu haben, ihm russische Ikonen, Plastiken und Zeichnungen im Wert von rund 200.000 Euro zu überlassen - angeblich, um die Kunstgegenstände vor Kriminellen zu schützen. Das Gericht sah die Beweislage als zu dünn für eine Verurteilung an.

Um Goldbarren geprellt

Goldbarren (Foto: picture-alliance / dpa, Sven Hoppe)
Ein Mann soll eine Seniorin um Goldbarren im Wert von fast 70.000 Euro erleichtert haben (Symbolbild) Sven Hoppe

Mit einem ähnlichen Fall beschäftigt sich am Mittwoch auch das Mannheimer Amtsgericht. Dort musste sich ein 20-Jähriger verantworten. Er wurde zu einem Jahr und sechs Monaten Haft verurteilt - ohne Bewährung. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er von einer Bande als sogenannter Läufer eingesetzt worden ist.

Laut Staatsanwaltschaft sollte der Angeklagte bei einer Seniorin Goldbarren im Wert von rund 70.000 Euro abholen - angeblich, um sie vor Einbrechern in Sicherheit zu bringen. Als der 20-Jährige dort ankam, hatte die Frau das Gold bereits in einem Tragebeutel bereitgelegt.

Raub und Betrug

Nachdem ihn die Seniorin bat, seinen Dienstausweis zu zeigen, hatte er ihr laut Anklage den Beutel entrissen und war geflüchtet sein. Raub und Beihilfe zum bandenmäßigen Betrug, so lautete der Vorwurf. Der 20-Jährige fällt noch unter das Jugendstrafrecht. Das Verfahren gegen die beiden eigentlichen Drahtzieher ist abgetrennt worden. 

STAND