SAP in Walldorf (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Uwe Anspach/dpa)

Hauptversammlung in Mannheim Deutlich mehr Frauen im SAP-Aufsichtsrat

3.500 Aktionäre haben sich am Mittwoch zur SAP-Hauptversammlung in Mannheim getroffen. Mit dem Ende der Hauptversammlung tritt der Aufsichtsratschef nach eigenen Worten seine letzte Amtszeit an.

Hasso Plattner, Aufsichtsratschef des Walldorfer Softwarekonzerns SAP, hat auf der Hauptversammlung seinen Abschied von SAP angekündigt. Bei der Neuwahl des Aufsichtsrats stellte sich der 75-jährige Konzernmitgründer Plattner nur noch für drei Jahre zur Verfügung. Die Frage nach seiner Nachfolge ließ er zum Ärger seiner Aktionäre aber offen.

Deutlich mehr Frauen im Aufsichtsrat

Der frisch gewählte Aufsichtsrat des Softwarekonzerns SAP besteht nun zur Hälfte aus Frauen. Nach den Neuwahlen der Vertreter für die Kapitaleigner bei der Hauptversammlung stellen die Arbeitnehmervertreter fünf und die Kapitalseite vier Frauen in dem 18-köpfigen Gremium, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Damit hat SAP in seinem Kontrollgremium einen der höchsten Frauenanteile unter den deutschen börsennotierten Unternehmen, schreibt die Deutsche Presseagentur.

Dauer

Konzernumbau steht an

Für Diskussionen sorgt vor allem das größte und teuerste Restrukturierungsprogramm in der Geschichte des Konzerns. Weltweit werden über Abfindungen und Vorruhestandsregelungen tausende Stellen abgebaut. Dafür plant SAP allein in diesem Quartal 886 Millionen Euro ein. Durch diese Maßnahmen will sich SAP auf die Veränderungen in der Informationstechnologie-Branche einstellen. Bislang haben sich laut SAP rund 1.900 Mitarbeiter für eine Vorruhestandsregelung oder Abfindung registrieren lassen. Die SAP-Anleger scheinen mit der Strategie überwiegend zufrieden.

Rekord-Dividende für Aktionäre

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet der Vorstand mit einem steigenden Betriebsgewinn. Im abgelaufenen Geschäftsjahr machte SAP mehr als vier Milliarden Euro Gewinn. Die Aktie erreichte Ende April ein Allzeithoch von 117 Euro. Die Aktionäre sollen eine Rekord-Dividende von 1,50 Euro je Anteil erhalten.

SAP-Vorstandschef Bill McDermott (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Uwe Anspach/dpa)
Bill McDermott (57), seit 2010 Vorstandsvorsitzender bei SAP in Walldorf picture alliance / Uwe Anspach/dpa

SAP-Chef Bill McDermott kündigte am Mittwoch ein mehrjähriges Aktienrückkaufprogramm an. Das schreibt die Nachrichtenagentur Reuters. Zuletzt hatte SAP laut Reuters 2017 für insgesamt 500 Millionen Euro eigene Aktien zurück erworben.

STAND