Der Einzelhandel in der Coronazeit hatte unter den Lockdowns zu leiden. (Foto: SWR, Dagmar Kwiatkowski)

Drei Jahre Corona-Pandemie: Wie war´s für Sie? Wie geht`s heute?

Corona-Lockdown in Modehaus in Lobbach: "Waren in einer Schockstarre"

STAND
AUTOR/IN
Dagmar Kwiatkowski

Nach drei Corona-Jahren ist im Modehaus Kreß in Lobbach (Rhein-Neckar-Kreis) wieder Alltag eingekehrt. Davor aber gab es für die Chefin viele schlaflose Nächte.

"Wir hätten nie damit gerechnet, was da alles auf uns zukommt", sagt Geschäftsführerin Nadine Rottenberger dem SWR mit Blick auf die drei zurückliegenden schwierigen Corona-Jahre. Der erste Lockdown im Frühjahr 2020 habe "eine Art Schockstarre" ausgelöst, als man erfahren habe, dass das Geschäft noch am selben Tag schließen musste. Darauf zu reagieren, sei schon "sehr, sehr schwer" gewesen, so Rottenberger.

"Alles war immer sehr spontan und mit heißer Nadel gestrickt. Wir haben viele schlaflose Nächte verbracht, das hat nervlich schon sehr an uns gerüttelt. Diese Belastung war enorm, das hat schon viel mit einem gemacht."

Corona-Pandemie: Modegeschäft mit kreativen Lösungen

In der ganzen Not – Lockdown, Kurzarbeit, eine Corona-Verordnung nach der anderen – wurden sie kreativ in dem Modegeschäft: Die Kunden konnten eine Auswahl an Kleidung zu sich nach Hause bestellen und in Ruhe anprobieren - und im Modehaus gab es zeitweise stattdessen Eier, Nudeln und Klopapier zu kaufen.

Mit dem ersten Lockdown war die Krise aber noch lange nicht vorbei. In Erinnerung bleiben Nadine Rottenberger auch die Einlasskontrollen. Am Eingang mussten sie sich Impfzertifikate ihrer Kunden zeigen lassen, aus heutiger Sicht "völlig verrückt".

Wieder Alltag im Modehaus - aber die nächsten Krisen sind schon da

Immerhin, so die Geschäftsführerin, habe man nicht nur das gesamte Personal halten, sondern sogar aufstocken können. Der Einzelhandel auf den Land funktioniere, es gehe ihnen wirtschaftlich gut, so Rottenberger. Allerdings gebe es zahlreiche neue Herausforderungen, etwa die Energiepreis-Explosion und die Lieferschwierigkeiten auch bei Kleidung. Auf die Lieferung zum Beispiel von schwarzen Herrensocken in bestimmten Größen müssten sie inzwischen monatelang warten.

Nadine Rottenberger, Chefin des Modehauses Kreß in Lobbach  (Foto: SWR)
Nadine Rottenberger, Chefin des Modehauses Kreß in Lobbach 

Modehaus-Chefin: "Gesundheit steht jetzt an oberster Stelle"

Nadine Rottenberger betont, sie nehme jetzt nicht nur Gesundheit ganz anders wahr, sondern auch viele scheinbar banale Dinge, die um sie herum passieren, sie gehe mit viel offeneren Augen durchs Leben.

Mehr zum Thema Einzelhandel und Corona

Freiburg

Demonstrationsrecht versus Gewerberecht Freiburger Einzelhandel leidet unter Corona-Demos

Seit Wochen wird in Freiburg samstags gegen die Corona-Politik demonstriert. Am eigentlich umsatzstärksten Wochentag ist das für den Einzelhandel eine wahre Belastungsprobe.

Diez

Malu Dreyer kündigt Lockerungen an Einzelhandel im Norden von RLP froh über Wegfall der 2G-Regel

Rheinland-Pfalz will zum 18. Februar die 2G-Regel im Einzelhandel kippen. Den Gewerbetreibenden an der hessischen Grenze in Diez geht das aber nicht schnell genug.

Neckarsulm

Bunte Einkaufsbändchen sollen Hoffnung machen Heilbronn-Franken: 3G-Regelung im Einzelhandel noch nicht wirklich spürbar

Der Einzelhandel in Heilbronn-Franken wird bunter: Nach Bad Mergentheim und Heilbronn gibt es jetzt auch in Neckarsulm bunte 3G-Shoppingbändchen. Heilbronner Kunden sind dazu geteilter Meinung.

STAND
AUTOR/IN
Dagmar Kwiatkowski