Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) (Foto: SWR, SWR)

Impfkampagne im Land

Gesundheitsminister fordert in Brandbrief mehr Impfstoff für Baden-Württemberg

STAND

Gesundheitsminister Lucha hat in einem Brandbrief beim Bund zusätzlichen Impfstoff eingefordert. Die Planbarkeit der Impfkampagne im Land sei sonst gefährdet.

Der Brandbrief von Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) richtet sich an den geschäftsführenden Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), aber auch den designierten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und an General Carsten Breuer, der künftig den Corona-Krisenstab der Bundesregierung leiten soll.

Gesundheitsminister fordert mehr Impfdosen für Baden-Württemberg

Von den Verantwortlichen fordert Lucha zusätzliche Impfdosen für das Land - bis Weihnachten jede Woche eine Million mehr.

Baden-Württemberg

Nach Ankündigung von Spahn Rationierung von BioNTech-Impfstoff: BW-Gesundheitsminister mit deutlicher Kritik

Weil gelagerte Moderna-Dosen zu verfallen drohen, will Gesundheitsminister Spahn BioNTech-Lieferungen an die Ärzte begrenzen - laut Minister Lucha ein "fatales Signal".  mehr...

Laut Impfdashboard von Robert Koch-Institut und Bundesgesundheitsministerium wurden in der Woche von Sonntag (28.11.) bis Sonntag (5.12.) 140,0 Mio. Dosen Impfstoff nach Deutschland geliefert. Die Lieferungen stammen von den Herstellern BioNTech/Pfizer (106,4 Mio. Dosen), AstraZeneca (14,4 Mio. Dosen), Moderna (14,3 Mio. Dosen) und Johnson & Johnson (4,9 Mio. Dosen).

Die derzeitigen Kürzungen bei den mRNA-Impfstoffen würden die Planbarkeit behindern, das Impftempo verlangsamen und bei den Bürgerinnen und Bürgern für Frust sorgen. Nachrichten über Impfstoffkürzungen beider mRNA-Impfstoffe erreichten sein Ministerium jeden Tag, schreibt Lucha.

Wesentlich sei bei weiteren Impstofflieferungen ein erheblicher Anteil des Impfstoffs von Biontech/Pfizer. Denn dieser sei aktuell der einzige Impfstoff, der für unter 30-Jährige empfohlen sei. "Gerade in dieser Altersgruppe besteht aber noch Aufholbedarf", so der Minister.

Lucha freut sich über Lauterbach

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist allerdings nicht mehr lange zuständig. Mitte der Woche wird als neuer Gesundheitsminister Karl Lauterbach von der SPD die Arbeit aufnehmen. Für ihn gab es schon mal Vorschusslorbeeren von Lucha. Er schätze ihn als fachlich versierten Kollegen und freue sich darauf, mit ihm vertrauensvoll zusammenzuarbeiten.

Kritik an Spahn für Rationierung des BionNTech-Impfstoffs

Bereits Ende November hatte Lucha die Ankündigung von Spahn, die Auslieferung des Impfstoffes von BioNTech zu rationieren, scharf kritisiert. "In dieser Phase der Pandemie ist es ein fatales Signal, genau den Impfstoff, dem die Menschen derzeit am meisten vertrauen, mit Höchstbestellmengen zu versehen", sagte Lucha zuletzt in Stuttgart.

Der Bund hatte diesen Schritt in einem Schreiben an die Bundesländer angekündigt und dies mit dem drohenden Verfall eingelagerter Dosen des Impfstoffs des US-Konzerns Moderna begründet.

Mehr zum Thema

SPD schickt vier Frauen und drei Männer ins Bundeskabinett Lauterbach wird Gesundheitsminister - RLP-SPD nicht vertreten

Die SPD hat ihre Ministerinnen und Minister für das neue Bundeskabinett vorgestellt. Karl Lauterbach soll neuer Bundesgesundheitsminister werden. Aus der rheinland-pfälzischen SPD wird niemand im Ampel-Kabinett vertreten sein.  mehr...

Baden-Württemberg

Bilanz zum ersten Wochenende mit 2G Plus 2G Plus in der Gastronomie in BW: "Ein heilloses Durcheinander"

Seit Samstag gilt die 2G-Plus-Regel für die Gastronomie in Baden-Württemberg. Doch schon am Sonntag gab es Neuerungen. Die Kurzfristigkeit stellte eine enorme Herausforderung dar.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für BW Lebensmittel-Lieferdienste spüren Ende der Corona-Beschränkungen

Corona-Regeln, Zahlen und Impfungen: Die wichtigsten Entwicklungen rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg hier im Live-Blog.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR