Eine Person wird zum vierten Mal mit dem Corona-Impfstoff geimpft (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Moritz Frankenberg)

Nach der Gesundheitsministerkonferenz

BW-Minister Lucha zu Corona: Bund soll bei Bedarf epidemische Notlage ausrufen

STAND

Nach der Gesundheitsministerkonferenz hat BW-Minister Lucha eine breitere Impfempfehlung gefordert. Und: Sollte sich die Infektionslage zuspitzen, müsse der Bund reagieren.

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) erwartet vom Bund, dass dieser bei einer extrem zugespitzten Infektionslage im Herbst die epidemische Lage von nationaler Tragweite ausruft. Das machte er am Mittwoch nach der Konferenz der Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister von Bund und Ländern gegenüber dem SWR deutlich.

Manfred Lucha (Bündnis 90Die Grünen), Minister für Soziales, Gesundheit und Integration in Baden-Württemberg, nimmt an einer Regierungs-Pressekonferenz im Bürger- und Medienzentrum des Landtags von Baden-Württemberg teil. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)
BW-Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) fordert einen breiten Konsens auf Bundesebene im Umgang mit der Pandemie. picture alliance/dpa | Marijan Murat

Lucha betonte zudem, dass es darum gehe, auf Bundesebene einen breiten Konsens zu finden, wie man ab Oktober mit der Pandemie umgehe. Der Schutz von vulnerablen Gruppen in Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie in Krankenhäusern stehe an oberster Stelle - Maskenpflicht und Testungen hält der Minister in diesem Bereich für unerlässlich.

Welche Maßnahmen zusätzlich zu den im Gesetzentwurf enthaltenen Basismaßnahmen ab Oktober eingeführt werden, werde laut Lucha von der Infektionslage abhängen. Hierzu habe sich die Beobachtung der Hospitalisierungen und Intensivkapazitäten bewährt.

Lucha: Vierte Impfung nicht auf Menschen ab 70 beschränken

Unabhängig davon forderte der Grünen-Politiker eine Impfempfehlung für mehr Bevölkerungsgruppen - es gelte, sich nicht nur auf die über 70-Jährigen und die vulnerable Bevölkerung zu beschränken. Man wolle in Baden-Württemberg weiterhin stark fürs Impfen werben, weil Impfen nachweislich in den allermeisten Fällen vor schweren Verläufen einer Erkrankung schütze.

So viele Menschen sind bereits gegen Corona geimpft:

"Jedem, der sich impfen lassen will, würde ich sagen: Tu es - nach Rücksprache mit dem Arzt - unabhängig von der STIKO-Empfehlung", sagte Lucha dem "Südkurier" (Mittwoch). Das Ministerium hat diese Aussage dem SWR bestätigt. Die STIKO ist die für Impfempfehlungen zuständige Ständige Impfkommission beim Robert Koch-Institut (RKI).

"Wir brauchen einen breiten Konsens in dieser Frage. Die Leute wissen ja gar nicht mehr, was sie glauben sollen bei den vielen verschiedenen Meinungen, die da vertreten werden."

Die STIKO empfiehlt die vierte Corona-Impfung derzeit nur für Menschen ab 70 Jahren oder mit bestimmten Vorerkrankungen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte Mitte Juli auch Menschen unter 60 Jahren zu einer vierten Corona-Impfung geraten, worauf er von STIKO-Chef Thomas Mertens scharf kritisiert wurde: "Ich halte es für schlecht, medizinische Empfehlungen unter dem Motto 'Viel hilft viel' auszusprechen", so Mertens.

Video herunterladen (10,7 MB | MP4)

Diskussionen bei der Gesundheitsministerkonferenz

Am Dienstag (9. August) hatten sich die Gesundheitsministerinnen und -minister der Länder getroffen, um unter anderem über den aktuellen Entwurf für ein Corona-Schutzkonzept zu diskutieren. Das Infektionsschutzgesetz ist die Rechtsgrundlage dafür, dass die Länder Corona-Maßnahmen erlassen können. Es läuft Ende September aus.

Der neue Entwurf sieht vor, dass Länder eine Maskenpflicht erlassen können. Menschen in Restaurants oder bei Kultur- und Sportveranstaltungen müssen aber keine Maske tragen, wenn ihre Impfung nicht älter als drei Monate ist. Ausnahmen soll es auch für Getestete und frisch Genesene geben. Vor allem diesen Punkt sehen viele skeptisch:

Mehr zu den Themen Corona und Impfung

Ulm

Umfrage unter Bürgerinnen und Bürgern Impfzentrum in Ulm: Viel Unsicherheit über vierte Corona-Impfung

Die Diskussion über eine vierte Corona-Impfung dauert an: Bürgerinnen und Bürger in Ulm zeigen sich in einer Umfrage verunsichert. Am Impfstützpunkt spürt man die Unsicherheit.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Ulm

Kritik am Gesundheitsministerium Ulmer STIKO-Chef widerspricht Lauterbachs Empfehlung zur vierten Corona-Impfung

STIKO-Chef Thomas Mertens aus Ulm kritisiert die Impfempfehlung von Bundesgesundheitsminister Lauterbach (SPD). Er kenne keine Daten, die solch einen Ratschlag rechtfertigten.  mehr...

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Angebote im Herbst erweitert BW plant neues Onlineportal für Corona-Impftermine

Ab Oktober soll das neue Infektionsschutzgesetz in Kraft treten. Die neuen Corona-Regeln sehen viele Ausnahmen für Frisch-Geimpfte vor. Das Land erwartet eine hohe Impfnachfrage.  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Um Long-Covid-Betroffenen zu helfen Baden-Württemberg fördert Obduktionen von Corona- und Impftoten

Long Covid und Impfkomplikationen sollen besser erforscht werden. Dafür investiert das Land in die Obduktionsforschung. Außerdem soll so das Vertrauen in die Corona-Impfung wachsen.  mehr...

Baden-Württemberg

Gesundheitsminister kritisiert Ärztekammerentscheidung Lucha: Homöopathie für viele in BW ein wichtiger Teil ihrer Gesundheitsversorgung

Die Ärztekammer in Baden-Württemberg will die Zusatzweiterbildung im Bereich Homöopathie streichen. Gesundheitsminister Manfred Lucha hat diese Entscheidung jetzt kritisiert.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz SWR Aktuell

Baden-Württemberg

Keine homöopathischen Weiterbildungen mehr Baden-württembergische Ärztekammer stimmt gegen Homöopathie

Die Landesärztekammer Baden-Württemberg will künftig keine homöopathischen Weiterbildungen mehr anbieten. Das Sozialministerium muss den Vorschlag noch prüfen.  mehr...

Stuttgart, Mainz, Berlin

COVID-19: Impfungen im Südwesten Corona-Impfen: Aktuelle Zahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz wird seit Ende Dezember gegen das Coronavirus geimpft. Hier finden Sie die aktuellen Impfzahlen.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Lehrergewerkschaften warnen vor Schulschließungen

Corona-Regeln, Zahlen und Impfungen: Die wichtigsten Entwicklungen rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg hier im Live-Blog.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR