Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration in Baden-Württemberg, spricht bei der Regierungspressekonferenz. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Christoph Schmidt)

Neue Corona-Verordnung

BW-Sozialminister Lucha: "Wer geimpft ist, hat ein unkompliziertes Leben"

STAND

Geimpft, genesen, getestet - seit Montag gilt in Baden-Württemberg die 3G-Regel. Für ein unkompliziertes Leben muss man sich gegen Corona impfen lassen, so die Botschaft.

Man könne Menschen, die vollständig geimpft sind, die Teilhabe am öffentlichen Leben und ihre Freiheitsrechte nicht mehr verwehren, erklärte der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) im SWR Interview.

Laut der neuen Corona-Verordnung fallen die Corona-Beschränkungen für Geimpfte und Genesene weitgehend weg. Menschen ohne Impfung oder Genesung dürfen an vielen Bereichen des öffentlichen Lebens jedoch nur noch mit einem aktuellen negativen Corona-Antigentest teilhaben. Clubs und Diskotheken dürfen sogar nur noch geimpfte, genesene und PCR-getestete Gäste einlassen. Zur Kritik, PCR-Tests seien sehr teuer, sagte Lucha: "Es geht nicht um Teste. Es geht darum: Wer geimpft ist, hat ein unkompliziertes Leben."

"Das ist die Botschaft hinter der Botschaft. Lassen Sie sich impfen und alle Fragen um die Teste sind irrelevant."

Inzidenzwert bleibt weiterhin wichtig

Mit den 3G-Regeln gebe es keine Beschränkungen mehr, die sich an einer Inzidenzzahl orientierten. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner, spielt jedoch laut Lucha weiter eine Rolle zur Beurteilung der Lage. Wie bei der vergangenen Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) vereinbart, würden aber auch die Auslastung der Intensivbetten, die Impfquote und die Summe schwerer Verläufe sowie die Belastung des Gesundheitssystems und der R-Wert (Reproduktionsfaktor) herangezogen.

Lucha: Baden-Württemberg geht keinen Sonderweg

Baden-Württemberg gehe dabei keinen Sonderweg. "Wir setzen die Ergebnisse der MPK konsequent um", so Lucha. Man setze die Verordnungsänderung, die sowieso in einer Woche anstehen würde, nur jetzt schon um, damit die Bürgerinnen und Bürger Klarheit hätten.

Video herunterladen (4,9 MB | MP4)

Strobl: Nicht nachlassen beim Impfen

Innenminister Thomas Strobl (CDU) erklärte am Montag, mit der Anpassung der Corona-Verordnung käme ein Stück Normalität zurück. "Wir dürfen jetzt erst recht nicht nachlassen - weder im achtsamen Umgang miteinander, noch beim Impfen", so Strobl. Die aktuelle Corona-Verordnung beinhalte nur noch wenige Einschränkungen für Geimpfte und Genese, sagte der Innenminister weiter. Das Zusammenspiel von Corona-Maßnahmen und steigender Impfbereitschaft seit der Schlüssel zum Erfolg. Als positives Beispiel nannte Strobl die baden-württembergische Polizei. Hier habe man bei den Erstimpfungen bereits eine Quote von fast 80 Prozent erreicht.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

3G-Regel statt Inzidenz im Alltag Neue Corona-Verordnung: Das gilt aktuell in Baden-Württemberg

Seit dem 16. August bestimmt nicht mehr die Inzidenz den Alltag in Baden-Württemberg - sondern die 3G-Regel. Für Ungeimpfte bedeutet das eine Testpflicht in vielen Bereichen. Die neue Verordnung im Überblick.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Kinderärzte fordern zur Impfung auf

Das Coronavirus beeinflusst den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

Baden-Württemberg

Bund-Länder-Beschluss 3G-Regel: Baden-Württemberg will Testpflicht für Innenräume offenbar bald umsetzen

Bund und Länder haben sich bei ihrem Treffen auf eine neue Testpflicht für Ungeimpfte geeinigt. Ab Oktober werden außerdem Corona-Tests kostenpflichtig.  mehr...

STAND
AUTOR/IN