eine Frau gibt Kindern Nachhilfe (Foto: SWR)

Neues Förderprogramm startet nach den Herbstferien

"Lernen mit Rückenwind" soll Schülern bei Lerndefiziten helfen

STAND

Um pandemiebedingte Lernrückstände bei Schülerinnen und Schülern aufzuholen, bittet das Kultusministerium um Unterstützung. Gesucht werden unter anderem ehemalige Lehrkräfte.

In den Sommerferien gab und gibt es das Förderprogramm "Lernbrücken" des Kultusministeriums. Im Herbst soll es durch "Lernen mit Rückenwind" fortgeführt werden. Ziel ist es, die Corona-Folgen und Lernlücken bei Kindern und Jugendlichen zu schließen.

"Wir brauchen zusätzliche Unterstützung, um die Defizite bei den Schülerinnen und Schülern aufzuholen."

Baden-Württembergs Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) steht vor dem Landtag von Baden-Württemberg. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weissbrod)
Theresa Schopper (Grüne), Kultusministerin in Baden-Württemberg picture alliance/dpa | Bernd Weissbrod

Anmeldung über die Webseite des Kultusministeriums möglich

Arbeitslose Lehrkräfte, Pensionäre, Lehrkräfte in Elternzeit oder beurlaubte Pädagogen und Pädagoginnen werden ebenso gesucht wie Lehramtsstudierende. Sie können sich für das Förderprogramm ab sofort im Internet registrieren, teilte das Ministerium in Stuttgart mit. Damit Einzelne, aber auch Kooperationspartner wie Volkshochschulen oder Nachhilfeinstitute und Schulen zusammenfinden, hat das Land ein Registrierungsmodul eingerichtet.

Start des Förderprogramms nach den Herbstferien

Nach Ende der Sommerferien, ab Mitte September, sollen sich die Schulen mit den Interessenten in Verbindung setzen, um Absprachen über das fachliche Aufholen zu treffen. Nach den Herbstferien, frühestens am 7. November, soll die spezielle Nachhilfe starten. "In der Zeit bis zu den Herbstferien soll auch das soziale Miteinander an den Schulen verstärkt gelebt werden", sagte Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne). Ziel sei es, "ein Stück weit" das aufzuholen, was in den Monaten der Pandemie im sozial-emotionalen Bereich zu kurz gekommen sei.

Bedarf soll zunächst geklärt werden

Die Entscheidung über die Hilfen sollen die Schulen selbst treffen, teilte Schopper mit. Passt es zwischen den Schulen und den Hilfskräften, schließt das jeweilige Regierungspräsidium einen Vertrag ab, die Schulen erhalten ein Budget. Unklar ist laut Ministerium allerdings noch, wie viele Schülerinnen und Schüler gefördert werden sollen. Zunächst müsse zu Beginn des Schuljahres herausgefunden werden, welchen Bedarf es gebe, sagte ein Sprecher dem SWR. Dementsprechend könnten auch noch keine Angaben zur Zahl der Hilfen gemacht werden. Für den Abbau von Lernlücken sehen Land und Bund in Baden-Württemberg Mittel in Höhe von 130 Millionen Euro vor.

SWR3-Report: Tablets im Klassenzimmer Mit diesen Videos macht Lernen Spaß

Fast die Hälfte der 12- bis 19-Jährigen nutzen Youtube-Tutorials, um Schulstoff nachzuholen und sich auf Prüfungen vorzubereiten. Der große Vorteil: Die Videos sind unterhaltsam, leicht verständlich und grafisch schön gestaltet. Da können auch Erwachsene noch was lernen!  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR