STAND

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) streicht in den nächsten Jahren mehrere hundert Jobs. "Wir gehen davon aus, dass wir bis Ende 2024 ungefähr 700 Stellen weniger haben werden als 2019", sagte Vorstandschef Rainer Neske in einem Interview mit der "Börsen-Zeitung" (Donnerstagausgabe). Konzernweit beschäftigt die LBBW derzeit 10.000 Mitarbeiter. Welche Bereiche von dem Stellenabbau betroffen seien, werde ausgearbeitet. Potenzial für Einsparungen gebe es etwa im Privatkundengeschäft und in Bereichen, in denen mehr automatisiert werden könne. Auch die Filialstrategie werde überprüft. Wie allen anderen Banken macht die Corona-Krise auch den Stuttgartern zu schaffen, jedoch könne die Bank die Belastungen verkraften, sagte Neske. Im vergangenen Jahr habe die Bank rund 500 Millionen Euro zur Seite gelegt zur Abdeckung von faulen Krediten. Der Gewinn werde dennoch im dreistelligen Millionenbereich liegen. 2019 verdiente die LBBW vor Steuern 612 Millionen Euro.

SWR2 Geld, Markt, Meinung Wirtschaft und Unternehmen: Wer übersteht den Lockdown „light“?

Wut und Verzweiflung - haben die neuen Corona-Einschränkungen bei vielen Betrieben ausgelöst.  mehr...

SWR2 Geld, Markt, Meinung SWR2

Baden-Württemberg Landesbank fährt mehr Gewinn ein

Trotz der andauernden Niedrigzinsphase hat die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) ihren Gewinn im vergangenen Jahr merklich gesteigert. Das Ergebnis nach Steuern fiel mit rund 444 Millionen Euro 7,5 Prozent höher aus als 2018, wie die Bank am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Vor Steuern war der Anstieg mit 11,4 Prozent auf 612 Millionen Euro noch deutlicher.  mehr...

STAND
AUTOR/IN