STAND

300.000 Laptops und Tablets sollen für Schüler in Baden-Württemberg angeschafft werden. Diese sollen dann ausgeliehen werden können, wie Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) am Freitag in Stuttgart mitteilte.

Es dürfe nicht sein, dass ein Kind benachteiligt sei, weil es zu Hause keinen Computer zur Verfügung habe. Insgesamt stehen für den Kauf der Geräte, Zubehör und Lehrerfortbildung 130 Millionen Euro zur Verfügung. 65 Millionen Euro kommen davon vom Bund und noch einmal die gleiche Summe vom Land Baden-Württemberg. Ein genauer Zeitplan für die Beschaffung der Geräte in Baden-Württemberg war zunächst nicht bekannt.

Der baden-württembergische SPD-Fraktionschef Andreas Stoch sagte, Eisenmann dürfe sich gerne häufiger an den Ideen der Sozialdemokraten bedienen, dann wäre den Schülern schneller geholfen. FDP-Bildungspolitiker Timm Kern erklärte, nicht nur die Schüler, sondern auch die Lehrer gelte es mit digitalen Endgeräten auszustatten.

Experten warnen: Schüler könnten abgehängt werden

Bildungsexperten und Lehrerverbände hatten seit Beginn der Schulschließungen davor gewarnt, dass bestimmte Schüler abgehängt werden könnten, wenn zu Hause keine Geräte wie Laptops oder Tablets vorhanden seien oder wenn Eltern sie nicht genügend in der außergewöhnlichen Lernsituation unterstützten.

Der Landeschef des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Gerhard Brand, sagte: "Die digitale Ausstattung der Schulen wird als katastrophal empfunden." Er bezog sich dabei auf eine jüngste Befragung des Instituts Forsa unter 260 Schulleitern in Baden-Württemberg. Befragt zu den größten Herausforderungen infolge der Schulschließungen wegen Corona, gaben fast 40 Prozent der Schulleitungen an, dass dies die mangelhafte digitale Ausstattung der Schüler und Schulen sei.

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Derzeit noch geschätzt 719 Menschen infiziert

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Lockerungen zusammen.  mehr...

Schule nach den Pfingstferien Baden-Württemberg: Geplanter Präsenzunterricht eine Herkulesaufgabe?

Der geplante Präsenzunterricht für alle Schüler nach den Pfingstferien bereitet Schulleitungen und Lehrern nach Verbandsangaben große Bauchschmerzen. Demnach fehlen sowohl räumliche, als auch personelle Ressourcen.  mehr...

Gastro, Schulen, Sport und mehr Neuer Corona-Plan für Baden-Württemberg: Was sich für wen wann ändert

Die baden-württembergische Landesregierung hat sich auf eine ganze Reihe von Lockerungen verständigt, die in den kommenden Wochen schrittweise in Kraft treten sollen. Doch wann ändert sich was - und für wen?  mehr...

Homeschooling in Freiburg Ungleiche Chancen beim Digital-Unterricht

Das digitale Homeschooling geht weiter. Kinder und Jugendliche dürfen bis Sommer zwar wieder in die Schule, aber nur tageweise. Doch der Digital-Unterricht zuhause läuft nicht gut.  mehr...

STAND
AUTOR/IN