Das Nationalparkzentrum Schwarzwald ist eines der Bauprojekte des Landes Baden-Württemberg. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Philipp von Ditfurth)

Über eine Milliarde Euro investiert

Baden-Württemberg gibt mehr Geld für landeseigene Gebäude aus

STAND

Das Land Baden-Würtemberg hat im Jahr 2020 mehr als eine Milliarde Euro in die Sanierung, den Neubau und den Unterhalt landeseigener Immobilien investiert - mehr als bisher.

In der Corona-Pandemie sei die Arbeit in den Ämtern und auf den Baustellen schwieriger geworden, hieß es im Jahresbericht der Staatlichen Vermögens- und Hochbauverwaltung (VBV). Dennoch habe die Landesregierung ihr Ziel erreicht, mehr als eine Milliarde Euro in die Gebäude des Landes zu stecken.

Das sei eine Steigerung um 47 Millionen Euro, sagte Finanzstaatssekretärin Gisela Splett (Grüne). Ein Großteil des Geldes wurde demnach dafür verwendet, Gebäude zu betreiben, die das Land schon besitzt. Zugleich wurden sie aber auch saniert und modernisiert. Durch die Maßnahmen seien der Strom- und Wärmeverbrauch gesenkt und auch der jährliche CO2-Ausstoß verringert worden, so die Behörde.

Auch in Neubauten investiert

Ein kleinerer Teil, 144 Millionen Euro, wurde für neue Gebäude ausgegeben. Als Beispiele ausgezeichneter Architektur nannte die Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg die John-Cranko-Ballettschule in Stuttgart oder das Nationalparkzentrum Schwarzwald.

Baiersbronn

Online-Buchung und Corona-Test erforderlich Neues Besucherzentrum Nationalpark Schwarzwald für Besucher geöffnet

Das neue Nationalparkzentrum auf dem Ruhestein bei Baiersbronn ist in Betrieb. Die Eröffnung für Besucher musste wegen Corona immer wieder verschoben werden.  mehr...

Flächen für Klimaschutz erworben

Außerdem erwarb Baden-Württemberg nach eigenen Angaben Grundstücke für den Naturschutz - darunter 70 Hektar Moorflächen. So soll deren Fortbestand als CO2-Speicher gesichert, aber auch Artenvielfalt und Klimaschutz vorangetrieben werden.

Sumpfflächen als CO2-Killer Wenig Budget: Moorschutz in Baden-Württemberg scheitert oft an Grundstückskauf

Mit 45.000 Hektar Fläche könnten Moore in BW beim Klimaschutz helfen - wenn sie intakt wären. Doch Projekte zur Renaturierung gelingen oft nicht, weil der Kauf am Geld scheitert.  mehr...

Damit Baden-Württemberg möglichst schnell klimaneutral wird, soll es außerdem mehr Solardächer auf Landesgebäuden geben.

Baden-Württemberg besitzt 8.000 Gebäude

Baden-Württemberg ist nach Angaben des Finanzministeriums Eigentümer von rund 8.000 Gebäuden mit etwa zwölf Millionen Quadratmeter Fläche sowie von Grundstücken mit rund 35.000 Hektar Fläche. Zudem unterhält das Land etwa 1.800 Anmietungen.

Der Gesamtwert des Immobilienvermögens des Landes beträgt demnach rund 25 Milliarden Euro. Für alle Leistungen rund um die Immobilien des Landes ist die Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg zuständig.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Baden-Württemberg investiert Millionen Regierung zieht Bilanz: Der Schutz von Natur und Artenvielfalt gelingt

Das Land investiert Millionen in den Arten- und Naturschutz. Die Regierung hat in ihrer Bilanz am Dienstag betont, dass das Sonderprogramm in Baden-Württemberg von Wissenchaftlern als Erfolgsmodell gesehen wird.  mehr...

STAND
AUTOR/IN