Zwei Frauen arbeiten gegenüber am Schreibtisch

Pläne der Landesregierung

Lebensarbeitszeitkonten für öffentlichen Dienst in BW - Anreiz fürs Lehramt?

Stand

Die grün-schwarze Regierungskoalition in Baden-Württemberg plant Lebensarbeitszeitkonten für die Beschäftigten im Landesdienst. Der Gewerkschaft ver.di reichen die Pläne nicht aus.

Der öffentliche Dienst soll für Bewerber attraktiver werden: Aus diesem Grund plant die Landesregierung nach SWR-Informationen dort sogenannte Lebensarbeitszeitkonten einzuführen. Arbeitnehmer können mit dieser Regelung zum Beispiel in jüngeren Jahren Arbeitszeit ansparen, um im Alter früher in eine bezahlte Freistellung gehen zu können.

Maßnahme auch gegen Lehrermangel

Lebensarbeitszeitkonten seien wegen ihrer Flexibilität ein Vorteil für die Beschäftigten. Gleichzeitig könne der Arbeitgeber auf mehr Stunden zurückgreifen, wenn Bedarf bestehe, sagte Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz dem SWR. Das Innenministerium arbeite im Augenblick an entsprechenden Eckpunkten.

Die Arbeitsplätze im Landesdienst würden an Attraktivität gewinnen und es könnten mehr junge Menschen für das Lehramt gewonnen werden, so Schwarz weiter. Vorbild sei ein Modell in Hessen, wo es bereits Lebensarbeitszeitkonten für Landesbeschäftigte gebe. Ziel sei es, noch in diesem Jahr ein Konzept vorzulegen, sagte CDU-Fraktionschef Manuel Hagel dem SWR. Auch die Fraktionsvorsitzenden von SPD und FDP, Andreas Stoch und Hans-Ulrich Rülke, begrüßten gegenüber dem SWR die Pläne, gerade um das Lehramt attraktiver zu machen.

ver.di fordert zusätzlich kürzere Wochenarbeitszeit

Die stellvertretende Landesbezirksleiterin der Gewerkschaft ver.di, Hanna Binder, begrüßt es, "dass die Landesregierung sich mit dem Thema auseinandersetzt." ver.di fordert aber zusätzlich eine Verkürzung der bisher üblichen 41 Stunden Wochenarbeitszeit von Beamten und Beamtinnen. "Bei 41 Stunden on top Mehrarbeit ansammeln ist ein echtes no go", so Binder.

Außerdem müsse die Teilnahme für die Beschäftigten freiwillig sein. Das Modell dürfe nicht dafür missbraucht werden, um Beschäftigte wegen Unterbesetzungen zu Überstunden zu zwingen, aber keine neuen Stellen zu schaffen. Mit der Einführung von Lebensarbeitszeitkonten muss aus Sicht von ver.di zudem eine Ausbildungsoffensive einhergehen, damit die später fehlenden Fachkräfte ersetzt werden können. Sonst würden die Kosten der nächsten Generation aufgebürdet, teilte die Gewerkschaft mit.

GEW gegen Zugangsbeschränkungen für Lehramtsstudiengänge

Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hält Lebensarbeitszeitkonten nur für sinnvoll, wenn sie mit Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel und die Überlastung der Pädagoginnen und Pädagogen verknüpft würden. Viele Lehrer seien am Limit und könnten gar nicht mehr unterrichten, um diese Stunden dann auf ein Lebensarbeitszeitkonto einzuzahlen, hieß es in einer Mitteilung der GEW.

Die GEW fordert dazu unter anderem die Aufhebung der Zugangsbeschränkungen für Lehramtsstudiengänge sowie mehr Akzeptanz für Teilzeitarbeit. "Lehrkräfte arbeiten Teilzeit, weil sie sonst Familie und Beruf nicht vereinbaren könnten und viele wählen Teilzeit, weil sie bei einem vollen Unterrichtsauftrag nicht mehr in der Lage wären, guten Unterricht zu gestalten", so die GEW-Landesvorsitzende Monika Stein.

Mehr zum Thema Landesregierung und öffentlicher Dienst

Baden-Württemberg

ver.di kündigt weitere Streiks an Warnstreiks in BW: Nahverkehr in vielen Städten lahmgelegt

In neun Städten in Baden-Württemberg ging am Freitag im ÖPNV wenig bis gar nichts. Die Gewerkschaft war mit der Streikbeteiligung zufrieden. Nächste Woche soll es weitergehen.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Baden-Württemberg

Tausende Stellen unbesetzt Lehrermangel in BW: Diskussion über Quereinsteiger

In Baden-Württemberg fehlen Tausende Lehrkräfte. Die Landesregierung setzt deshalb auf Quereinsteiger. Doch die müsse man besser qualifizieren, sagt die Bildungsgewerkschaft GEW.

SWR Aktuell am Nachmittag SWR Aktuell

Baden-Württemberg

Schwerpunkt im Zeichen des Weltfrauentages Warnstreik im öffentlichen Dienst: Geschlossene Kitas in BW

Der öffentliche Dienst ist zum großen Teil weiblich - viele Frauen arbeiten in Teilzeit. Darauf hat die Gewerkschaft ver.di am Internationalen Frauentag aufmerksam gemacht.

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.